- Bildquelle: Adene Sanchez © Adene Sanchez

Wir fühlen die lästige Entzündung schon bevor wir sie überhaupt sehen, können kaum die Finger davon lassen und machen damit alles nur noch schlimmer. Also: Finger weg und abwarten, bis sich der kleine Knubbel ans Tageslicht traut. Mit unseren Tipps könnt ihr seine Reise an die Oberfläche beschleunigen. Außerdem zeigen wir euch, wie ihr mit einer angepassten Pflegeroutine die verkapselten Pickel schon unter der Haut im Keim ersticken könnt.

Pickel richtig abdecken - You do not have permission to view this object.

Verkapselte Pickel unter der Haut

Auf einmal sind sie da, die unterirdischen Pickel. Ein leichter Druckschmerz kündigt den unterirdischen Pickel am Kinn oder anderswo im Gesicht an. Unsere erste Reaktion ist leider genau die verkehrte: Wir wollen den unterirdischen Pickel nur schnell loswerden und quetschen mit den Fingern an der Haut herum, um die Ursache des Knubbels zu erkunden. Doch damit riskieren wir, dass sich Talg und abgestorbene Hautschuppen tiefer in der Haut ausbreiten oder eine schmerzhafte Zyste entsteht. Besser ist es, der Haut eine besondere Pflege zukommen zu lassen, den Pickel mit geeigneten Mitteln an die Oberfläche zu locken und vor allem eines zu sein: geduldig. Übrigens können die lästigen Knubbel nicht nur im Gesicht, sondern auch auf dem Rücken, den Schultern oder dem Dekolleté entstehen. Manchmal entstehen sie auch im Intimbereich, dort ist meist ein eingewachsenes Haar die Ursache.

Pickel ausdrücken verboten!
Verkapselte Pickel, kleine Knubbel und schmerzhafte Entzündungen loswerden – wichtigste Regel: Nicht ausdrücken! © kyonntra

Wie entstehen unterirdische Pickel?

Eigentlich entstehen verkapselte Pickel unter der Haut, genau wie andere Pickel auch: Talg und abgestorbene Hautzellen verstopfen die Poren und gelangen nicht mehr an die Hautoberfläche. Eingeschlossener Talg und Hautschuppen sind ein idealer Nährboden für Bakterien, sodass die Entzündung vorprogrammiert ist. Im Normalfall wandert die Entzündung nach oben und zeigt sich als roter Punkt oder Eiterpickel auf der Haut. Bei unterirdischen Pickeln gelangen die Bakterien tief in die Haut und sind erstmal nur als erhabene Rötung zu erkennen. Erst nach Tagen oder sogar Wochen wandert die Entzündung an die Hautoberfläche und heilt langsam ab, manchmal haben wir sogar das Gefühl, der unterirdische Pickel nervt schon seit Monaten! Unterirdische Pickel entstehen häufig in der Pubertät, wenn die Haut durch hormonelle Schwankungen zu Unreinheiten neigt. Wir fassen uns häufig ins Gesicht und tragen so pickelverursachende Bakterien auf die Haut, die Entzündungen hervorrufen können. Aber auch Stress, wenig Schlaf und eine ungesunde Ernährung können die Ursache für Pickel sein.

Unterirdische Pickel erfordern Geduld

Egal, mit welchen Mitteln ihr arbeitet, die Bekämpfung unterirdischer Pickel erfordert Geduld. Wichtig ist, dass ihr niemals versucht, verkapselte Pickel auszudrücken oder aufzustechen, auch wenn ihr den Pickel nur schnell loswerden wollt. So können die Bakterien tiefer in die Haut gelangen und Entzündungen hervorrufen, außerdem können fremde Bakterien in die Blutbahn gelangen und im schlimmsten Fall zu einer Blutvergiftung führen. Besser ist es, konsequent die richtige Pflege anzuwenden, sodass die kleinen Knubbel schneller an die Oberfläche wandern oder im besten Fall gar nicht erst entstehen.

Gesichtsreinigung und -Masken
Eine regelmäßige Gesichtsreinigung und -Pflege ist essentiell und ausschlaggebend für ein strahlend schönes Hautbild – ganz ohne Pickel. Mehr dazu lest ihr im Beauty-Artikel. © staticnak1983

Konsequente Reinigung ist wichtig

Gewöhnt euch eine regelmäßige Reinigung morgens und abends mit einem milden aber effektiven Gesichtsreiniger an. Gute Erfolge lassen sich mit dem Wirkstoff Salicylsäure erzielen, er löst die Hautschuppen auf und reinigt die Haut porentief. So können unterirdische Pickel schneller an die Oberfläche treten oder entstehen gar nicht erst. Lasst den Reiniger insbesondere auf der T-Zone kurz einwirken, wascht ihn anschließend gründlich mit warmem Wasser ab und trocknet die Haut mit einem sauberen Handtuch. 

Mit einem Dampfbad werden die Poren geöffnet

Ein- bis zweimal pro Woche unterstützt ein Dampfbad die Reinigung. Wärme und Feuchtigkeit öffnen die Poren, sodass Schmutz und überschüssiger Talg aus den tieferen Hautschichten besser entweichen können. So ein Facial Steaming könnt ihr auch ohne professionelles Gerät ganz easy zu Hause machen. Bereitet dazu einen Teeaufguss aus Kamille zu und füllt ihn in eine große Schüssel. Haltet nun das Gesicht in den Dampf über die Schüssel und legt ein Handtuch über den Kopf, sodass der Dampf nicht entweichen kann. Der heiße Dampf öffnet die Poren, Kamille wirkt entzündungshemmend - achtet jedoch darauf, euch nicht zu verbrühen, der Dampf ist sehr heiß!

Ein Peeling entfernt abgestorbene Hautschuppen

Ein Peeling ist perfekt, um abgestorbene, überschüssige Hautschuppen zu entfernen. Es macht die Oberfläche der Haut glatt und nimmt die Hautschuppen auf, die wie ein Deckel auf den Poren liegen und diese verstopfen. Besonders mild ist eine Enzympeeling: Es arbeitet nicht mechanisch mit Reibung, sondern löst die Hautschuppen mit Enzymen schonend auf. Das ist gerade für die sensible Haut mit Akne oder entzündlichen Pickeln sehr viel angenehmer und verhindert außerdem, dass Bakterien durch das Reiben im Gesicht verteilt werden. Ähnlich schonend arbeiten AHA-Fruchtsäurepeelings und Salicylsäure, die sich super in eure Hautpflege-Routine integrieren lassen. 

Gesichtspeeling
Ein Gesichtspeeling löst abgestorbene Hautschuppen und sorgt für ein glattes und gesundes Hautbild. Findet heraus, welche Peeling-Arten besonders effektiv gegen Pickel sind. © busra İspir

Pickelaufkleber wirken auf den Punkt

Pickel-Patches helfen bei normalen Pickeln und können auch bei unterirdischen Pickeln helfen, die Heilung zu beschleunigen. Die wirkstoffhaltigen Aufkleber werden einfach auf den Pickel geklebt und entfalten konzentriert und auf den Punkt gebracht ihre Wirkung. Sie ziehen Talg ab, absorbieren überschüssiges Öl und reduzieren Entzündungen, wirken beruhigend und antibakteriell. Ihr könnt sie den ganzen Tag oder auch nur über Nacht tragen, wichtig ist, dass ihr sie mindestens alle 24 Stunden wechselt. 

Diese Hausmittel können helfen, unterirdische Pickel zu entfernen

Trotz Reinigung, Peeling und Facial Steaming tauchen immer mal wieder die lästigen Knubbel auf? Kein Problem, verschiedene Mittel locken den unterirdischen Bewohner zügig ans Tageslicht! Wir haben einige Hausmittel für euch zusammengestellt, die im Kampf gegen die verkapselten Pickel helfen können.

Gesichtsreinigung, Pflege und Cremen
Von Pickel-Patches über Hausmittel – im Beauty-Artikel verraten wir euch, was wirklich gegen Pickel hilft und warum ihr Zugsalbe in eurer Beauty-Apotheke zuhause haben solltet. © Ridofranz

Zugsalbe zieht den Pickel an die Oberfläche

Wie der Name schon sagt: Zugsalbe zieht etwas aus der Haut. In unserem Fall soll sie den unterirdischen Pickel an die Hautoberfläche bringen. Sie wird punktuell auf den Pickel aufgetragen, weicht die Haut auf und hilft dabei, dass Talg und Eiter schneller an die Oberfläche transportiert werden können. Zugsalbe hat eine starke Wirkung und kann eventuell eure Haut reizen und sogar die Entzündung verschlimmern. Bevor ihr Zugsalbe benutzt, solltet ihr die Anwendung mit eurer Ärztin oder eurem Arzt klären.

Zinksalbe legt den Pickel trocken

Zinksalbe wirkt entzündungshemmend und trocknet die Haut aus. Punktuell auf den Pickel aufgetragen, wirkt sie wie ein Desinfektionsmittel, nimmt das Wundsekret auf, bekämpft die Bakterien und reduziert die Eiterbildung. Die Anwendung ist effektiv und dabei schonender als Zugsalbe.

Teebaumöl fördert die Heilung

Teebaumöl soll entzündungshemmend und heilungsfördernd wirken, sodass sich gute Erfolge erzielen lassen können. Empfindliche Haut wird allerdings durch das ätherische Öl gereizt. Wendet es am besten mit Wasser verdünnt an oder dosiert es punktuell mit einem Wattestäbchen auf den Pickel. Tragt es morgens und abends auf, bis der Pickel verheilt ist. Übrigens könnt ihr auch euer Dampfbad mit einigen Tropfen Teebaumöl statt Kamille versetzen. 

Aloe Vera gegen Pickel
Egal ob Teebaumöl oder auch Aloe Vera – wir haben schon oft über diese natürlichen Beauty-Helferlein berichtet. Fest steht: Sie sorgen für ein gesundes Hautbild. © Boyloso

Mit Rotlicht die Durchblutung anregen

Mit einer Rotlicht-Bestrahlung wird die Durchblutung im Gewebe angeregt, sodass sich der tief sitzende Talg löst und abfließen kann. Achtet bei der Anwendung auf einen entsprechenden Augenschutz mit spezieller Schutzbrille, um eure Augen keiner Gefahr auszusetzen. Da der Pickel während der Rotlicht-Sitzung ausgetrocknet wird, ist eine intensive, fettfreie Feuchtigkeitscreme oder Aloe vera Gel im Anschluss wichtig.

Der Beauty-Helfer Heilerde

Im Kampf gegen Pickel, unreine Haut und Akne gehört Heilerde zu den effektivsten Mitteln, die uns die Natur zu bieten hat. Wie ein Magnet zieht sie Fett und Talg an sich und macht die verstopften Poren wieder frei. Rührt die Heilerde mit Wasser zu einer Paste an und verteilt sie auf den betroffenen Stellen. Lasst sie 20 bis 30 Minuten antrocknen und spült sie anschließend mit lauwarmem Wasser ab. Sie wirkt sanft und effektiv - ganz ohne Nebenwirkungen.

Heilerde
Ein effektives Mittel gegen Pickel, Unreinheiten und Mitesser auf der Haut ist Heilerde – wie ihr damit ein pflegendes Gesichtspeeling selbst zusammenstellen könnt, lest ihr hier. © Aja Koska

So könnt ihr unterirdischen Pickeln vorbeugen

Verkapselte Pickel unter der Haut sind nicht besonders angenehm, vor allem, da sie so langwierig sind. Mit den folgenden Tipps schafft ihr die besten Voraussetzungen, dass die unterirdischen Pickel in Zukunft gar nicht erst entstehen.

  • Wascht euch morgens und abends gründlich das Gesicht, verwendet saubere Handtücher.
  • Wendet ein- bis zweimal wöchentlich ein Peeling an, um abgestorbene Hautschuppen und Schmutz zu entfernen. 
  • Ernährt euch gesund und trinkt 2 bis 3 Liter Wasser am Tag. Infused Water schmeckt besonders gut!
  • Verzichtet weitestgehend auf Alkohol und Nikotin.
  • Wascht eure Kopfkissenbezüge und andere Gegenstände, die das Gesicht berühren, regelmäßig. 
  • Berührt euer Gesicht nicht mit ungewaschenen Händen.
Regelmäßige Gesichtsreinigung und -Pflege
Unser Beauty-Geheimnis Nummer eins aus der Redaktion lautet: Regelmäßige und gründliche Gesichtsreinigung – so beugt ihr Unreinheiten auf der Haut perfekt vor! © wagnerokasaki

Unterirdische Pickel: Wann zum Arzt?

Wenn ihr allgemein ein schlechtes Hautbild habt und häufig unterirdische Pickel auftreten, lohnt sich der Besuch bei eurer Ärztin oder eurem Arzt. Dort kann die Ursache geklärt und eventuell ein stärkeres Mittel gegen die Pickel und Akne verschrieben werden.

Die neuesten Artikel zum Thema Gesicht & Körper