- Bildquelle: GettyImages / Orbon-Alija © GettyImages / Orbon-Alija

Auf diese Infos darfst du dich in diesem Beitrag freuen:

  • Es gibt verschiedene Arten von UV-Filtern: Chemische, mineralische und Mischfilter, wobei die letzten beiden die gesündesten Alternativen für Körper und Umwelt darstellen.
  • Der Lichtschutzfaktor einer Sonnencreme gibt die Zeitspanne an, die du mit Sonnenschutz länger in der Sonne verbringen darfst.
  • Chemische Filter wirken in den tieferen Hautschichten. Die Stoffe gelangen in die Blutbahn und können hormonell oder allergieauslösend wirken. Mineralische UV-Filter liegen auf der Haut auf und sind gesundheitlich völlig unbedenklich.

Wieso ist Sonnenschutz wichtig?

Dass zu viel UV-Strahlung die Haut schneller altern lässt, ist mittlerweile auch in den hintersten Reihen angekommen. Im Grunde existieren zwei Arten von UV-Strahlung (kurz für ultra violett): UV-A und UV-B. Während UV-B-Strahlen vor allem eine schöne Sommerbräune zaubern und nur bei starkem Sonnenschein Schäden an unserer Haut anrichten (z.B. in Form eines bösen Sonnenbrandes), ist UV-A allgegenwärtig – auch an bewölkten Tagen. Die Strahlen gelangen sehr viel tiefer in die Hautschichten und bilden dort freie Radikale, die unsere Kollagenstruktur angreifen. Die Folgen zeigen sich dann in Form von vorzeitiger Hautalterung, Pigmentflecken oder gar Hautkrebs oft erst Jahre später. Bei täglichem Auftragen kann eine gute Sonnencreme dies verhindern und den Alterungsprozess verlangsamen. Weitere Tipps für eine schöne Haut: Die richtige ErnährungSerum und die Aufnahme von Vitaminen sowie Mineralstoffen

Sonnenschutz ist wichtig für jeden Hauttyp – welches Produkt speziell für dei...
Sonnenschutz ist wichtig für jeden Hauttyp – welches Produkt speziell für deinen Typen geeignet ist, liest du im Artikel. Wir haben die Top Sonnenschutz-Produkte für euch zusammengestellt.  © GettyImages / LumiNola

Das bedeutet der Lichtschutzfaktor

Sonnenpflege schirmt die UV-Strahlung leider nicht komplett ab, sie verlängert lediglich den Eigenschutz der Haut. Hinweise auf diese "Verlängerung" liefert dabei der Lichtschutzfaktor. Dieser gibt die Zeit an, die du dich nach Auftragen deines Sonnenschutzes länger in der Sonne aufhalten darfst als ohne. Hierzu ist es essentiell, deinen eigenen Hauttyp inkl. deiner Eigenschutzzeit zu kennen. Multiplizierst du diese mit dem Lichtschutzfaktor deines Sonnenproduktes, so erhältst du die Zeit, die du dich eingecremt ohne schlechtes Gewissen der Sonne aussetzen darfst. Hinweis: Helle Haut- und Haartypen haben zumeist einen geringeren Eigenschutz. Wer seiner Haut einen Gefallen tun will, verwendet also einen Lichtschutzfaktor von 50+. 

Die Vorteile von Naturkosmetik-Sonnenschutz

Naturkosmetik ist auch beim Thema Sonnenpflege immer mehr auf der Überholspur unterwegs. Aber welche Vorteile bringt sie überhaupt? Kann sie mit der altbewährten Konkurrenz auch wirklich mithalten? 

Mineralische Filter

Im Gegensatz zu chemischen UV-Filtern in der Sonnencreme, ziehen mineralische UV-Filter (auch physikalische Filter genannt) nicht in die Haut ein. Eine mineralische Sonnencreme bildet eine Schutzschicht auf der Haut und reflektiert – ähnlich wie ein Spiegel – das Sonnenlicht. Hinweise auf einen mineralischen Sonnenschutz geben neben dem Vermerk auf der Packung auch die Inhaltsstoffe Titandioxid oder Zinkoxid. Diese sind gesundheitlich völlig unbedenklich und ebenfalls für Kinder und Schwangere geeignet. Auch Allergien und Juckreiz, wie man es von den chemischen Filtern Octocrylenen kennt, fallen hier weg. Leider hinterlassen mineralische Sonnenpflegen aber oftmals weiße Rückstände auf der Haut. Wie du den sogenannten "Whitecast" umgehen kannst, erfährst du weiter unten. 

Coral Reef Friendly

So wie Mikroplastik die Weltmeere und deren Bewohner vergiften, kann auch Sonnencreme stark belastend auf die Umwelt wirken. Die Übeltäter sind die Inhaltsstoffe Octybenzone und Octinoxate. Aber was zerstören sie genau? Kurz gesagt: Die Korallenriffe. Die Stoffe sind tödlich für die natürliche Korallen Fauna und – nicht umsonst – in verschiedenen Staaten (z.B. Hawaii) verboten. Allein schon deshalb lohnt es sich beim Kauf der Sonnencreme genauer hinzugucken und auf mineralische Naturkosmetik zu setzen.

Keine längere Haltbarkeitszeit

Wie lange eine Sonnencreme hält, hängt vom Hauttyp, der körperlichen Aktivität und dem Sonnenbad ab. Wer viel schwitzt und häufig im Wasser planscht, muss eben häufiger nachcremen - völlig unabhängig davon, welcher UV-Filter verwendet wird. Da eine mineralische Sonnencreme lediglich auf der Haut aufliegt und sich deshalb schneller verabschieden kann, ist hier besondere Vorsicht geboten. Der entscheidende Vorteil: Mineralischer Sonnenschutz entfaltet seine Wirkung ab dem Zeitpunkt des Auftragens. Bei chemischen Filtern müssen mindestens 15 Minuten vergehen, bevor die Schutzwirkung einsetzt.

Gesündere Bräunung

Mineralische Sonnencremes, bestenfalls von Naturkosmetik-Brands, sind wirklich die gesündesten Varianten auf dem Markt. Sie haben keinerlei gesundheitliche Auswirkungen und sind auch für Kleinkinder und Allergiker sehr gut verträglich – Irritationen oder Rötungen ausgeschlossen. Wenn du deine Haut also schädlichen Sonnenstrahlen aussetzen möchtest, dann bist du mit physikalischen Filtern auf der sicheren Seite. 

Sonnencreme ohne weißeln bzw. Weißel-Effekt: Was bedeutet das eigentlich?

Leider wirken "gesunde", sprich mineralische Sonnencremes oft stark weißelnd. Schuld daran sind die hellen Mineralpigmente. Zumal sind die enthaltenen Partikel zu groß, um in die Haut einzudringen und verbleiben deshalb auf der Oberfläche. Die Folgen sind häufig eine blass aussehende Haut, hier ist an Make-up nicht zu denken. Plus: Der Weißeleffekt nimmt mit der Höhe des Lichtschutzfaktors zu. Der unbeliebte Whitecast ist mitunter auch der Grund dafür, warum mineralischer Sonnenschutz bei der breiten Masse über Jahrzehnte zunehmend in den Hintergrund gerückt ist. 

Eine Lösung dieses "Problems" bieten Nanopartikel, also sehr kleine Partikel, die sich besser auf der Haut verteilen lassen. Der weiße Film auf der Haut kann so erfolgreich verhindert werden. Die Meinungen bezüglich Nanofiltern sind allerdings geteilt: Die Frage, inwiefern diese gefährlich für Körper und Umwelt sein können, ist noch nicht abschließend geklärt. Das europäische SCCS-Scientific Committee on Consumer Safety sieht die Nano-Sonnenschutzfilter auf gesunder Haut als unbedenklich an, solange sie nicht gesprüht werden und so in die Lunge gelangen.

Beach Party mit mineralischem Sonnenschutz ohne weiße Rückstände – wir haben...
Beach Party mit mineralischem Sonnenschutz ohne weiße Rückstände – wir haben die besten Produkte für euch zusammengestellt und berichten über Sun Creme und Lotions ohne Whitecast!  © GettyImages / Wavebreakmedia

Die besten mineralischen Sonnenschutzprodukte ohne weiße Rückstände

Der weiße Film auf der Haut ist lästig, keine Frage. Doch hat sich bei mineralischen Schutzprodukten in den letzten Jahren viel getan. Neue Formulierungen, die weniger dick aufliegen oder mit getönten Mineralpigmenten angereichert sind schaffen es, den Whitecast weitgehend zu reduzieren. Möglicherweise musst du dafür etwas tiefer in die Tasche greifen, das sollten dir deine Gesundheit und das Wohl der Umwelt aber auf jeden Fall wert sein. Teste die Sonnencreme vorab einfach mal kurz an deiner Hand und überprüfe, wie gut sie sich verreiben lässt. Um dir die Auswahl ein wenig zu erleichtern, haben wir unsere Top 5 an mineralischen Sonnencremes ohne Weißeleffekt und ohne Nanopartikel für dich zusammengefasst.

Sonnenschutz, der pflegt und vor UV-Strahlung schützt. Wir haben die besten S...
Sonnenschutz, der pflegt und vor UV-Strahlung schützt. Wir haben die besten Sun Cremes, die kein Whitecast verursachen, für euch im Beauty-Artikel gelistet. Welches Produkt ist dein Favorit?  © GettyImages / artiemedvedev

1. Biosolis

Die Brand aus Deutschland bietet eine kleine, aber sehr exklusive Auswahl an mineralischen Bio-Sonnenschutzprodukten von LSF 15 bis 50. Auffällig ist, dass die Cremes hier wirklich eher dickflüssig, gerade zu zäh sind, und gründlich in die Haut eingerieben werden müssen. Der Whitecast entfällt dann jedoch. Preisspanne: Zwischen 15 und 25 Euro.

2. Lavera Bio-Sonnenschutz

Lavera zählt mit den angebotenen Sonnencremes zu unseren absoluten Highlights. Die Sonnenprodukte sind vegan, wasserfest und duften himmlisch nach einem Ringelblumenfeld im Spätsommer. Mmmh. Doch auch hier gilt: Gut verreiben, dann gibt es keine Probleme. Preisspanne: Zwischen 5 und 15 Euro.

3. Eco Cosmetics

Mineralische Sonnencremes für Winter- als auch Sommersonne sind das Steckenpferd dieser Brand. Hier wird wirklich jeder Hauttyp fündig. Für passionierte Whitecast-Gegner:innen bietet Eco Cosmetics auch getönte Sonnencremes und Fluids an. Preisspanne: zwischen 12 und 30 Euro.

4. i+m Sun Protect

Die hippe Naturkosmetik Marke aus Berlin setzt auf faire, umwelt- und hautfreundliche Sonnenprodukte, die sich sehen lassen können. Dank Schmetterlingsflieder in der Sonnencreme fürs Gesicht wird ein Anti-Blue-Light Effekt erzielt, der unsere Visage zudem vor blauem Bildschirmlicht schützt. Preis: Ab 12 Euro.

5. Eubiona

Was den Sonnenschutz von Eubiona besonders auszeichnet ist, dass er sehr schnell einzieht, nicht riecht und nicht fettet. Das Produkt ist daher auch für sensible und zarte Kinderhaut gut geeignet. Erhältlich ist er mit LSF 20 und 30, ist Bio zertifiziert und kommt ohne PEGs und Parabene aus. Preis: Ab 10 Euro.

Mit dem richtigen Sonnenschutz steht dem Beach Day nichts mehr entgegen – ega...
Mit dem richtigen Sonnenschutz steht dem Beach Day nichts mehr entgegen – egal ob sportliche Aktivität oder entspanntes Sonnenbaden: Wir zeigen dir die Produkte, die keine Rückstände hinterlassen und uns somit überzeugen!  © IMAGO / Panthermedia

Die neuesten Artikel zum Thema Gesicht & Körper