- Bildquelle: GettyImages | fotostorm © GettyImages | fotostorm

Was sind Säurepeelings und wie funktionieren sie?

Säurepeelings arbeiten – wie es der Name bereits verrät – mit Säuren, die in die Haut eindringen und bewirken, dass sich abgestorbene Hautzellen lösen. Dieser Prozess kurbelt die Hautregeneration an, sodass sich neue Zellen bilden können, die das Gesicht frischer, reiner und glatter aussehen lassen. Außerdem können dadurch Pflegeprodukte viel besser einziehen und ihre volle Wirkung entfalten. Säure und Chemie auf unseren Gesichtern? Klingt irgendwie erschreckend, aber meistens sind sie die sanftere und wirkungsvollere Alternative zu mechanischen Peelings, die mit Schleifpartikeln auf der Hautoberfläche arbeiten. Das richtige Peeling für euren Hauttyp ist eine echte Bereicherung für eure Gesichtspflege-Routine. Wir verraten euch, warum!

Für wen sind Säurepeelings geeignet?

Chemische Peelings sind im Grunde genommen für jede Haut eine Wohltat, ihr müsst nur euren Hauttypen kennen und wissen, welches Hautproblem ihr lösen möchtet. Hier gilt im Allgemeinen: Probieren geht über studieren! Seid nicht gleich „sauer“, wenn es nicht auf Anhieb klappt oder ihr nicht das perfekte Produkt gefunden habt, dafür sind wir ja da und helfen euch durch den Säurepeeling-Dschungel. Beratet euch im Zweifel mit Dermatolog*innen und Kosmetiker*innen vor allem, wenn ihr zu empfindlicher Haut neigt oder/und an Hauterkrankungen leidet.

Welches Säurepeeling eignet sich für deinen Hauttyp? Wir haben diverse Peelin...
Welches Säurepeeling eignet sich für euren Hauttyp: Fruchtsäure, AHA-Säure oder Enzympeelings? Wir haben die Antworten im Beauty-Artikel. © GettyImages | NickyLloyd

Welche Arten von Säurepeelings gibt es?

Chemische Peelings lassen sich grob in die Kategorien der AHA Peelings und der BHA Peelings unterteilen und dann gibt es noch Enzympeelings. Jede dieser Peelingsorten befriedigt ganz andere Hautbedürfnisse und ist für unterschiedliche Hauttypen geeignet.

Säurepeelings machen schön! Hier findest du diverse Peeling-Arten für jeden H...
Sauer macht lustig – und schön! Wir stellen die Unterschiede diverser Säurepeelings dar und sagen euch, welches Peelings am besten zu eurem Hauttyp passt! © GettyImages | Hirurg

AHA Peelings

Fruchtsäurepeelings enthalten als Wirkstoff Alpha-Hydroxysäuren (AHA) – eine chemische Verbindung, die als Fruchtsäure in Pflanzen oder Früchten vorkommt. Dazu gehören beispielsweise Glykolsäure oder Milchsäure. Die Fruchtsäuren dringen in die obere Hautschicht ein, lösen abgestorbene Hautzellen und regen gleichzeitig die Zellteilung und Kollagenproduktion an, dadurch kann die Haut besser Feuchtigkeit speichern.

BHA Peelings

Beta-Hydroxysäure (Salicylsäure ist die wichtigste Säure in der Familie der BHAs) ist der perfekte Peeling-Partner bei unreiner, zu Akne neigender und öliger Haut. Durch die öllösliche Eigenschaft wird die Haut von überschüssigem Talg befreit, Poren gereinigt und Unreinheiten und Mitessern vorgebeugt. BHA-Säuren wirken entzündungshemmend und antibakteriell und können den Abheilungsprozess von Pickeln und Pickelmalen beschleunigen. Und als würde das nicht schon alles reichen haben sie auch einen Anti-Aging-Effekt: BHA-Säuren kurbeln die Hautregeneration an und regen die Kollagenproduktion an. Trotz der relativ sanften Wirkung von Salicylsäure solltet ihr bei Rosazea oder empfindlicher Haut auf dieses Peeling verzichten. Wichtig: Im Gegensatz zu mechanischen Peelings, bleiben Säurepeelings auf der Haut und werden nicht abgewaschen.

Enzympeelings

Enzympeelings gehören zwar zu den chemischen Peelings, aber sie enthalten keine Säuren. Stattdessen wirken sie mit pflanzlichen Enzymen (bspw. gewonnen aus Ananas oder Papaya), die die Proteine (Eiweißmoleküle) der Hornschicht spalten. Dadurch werden Verhornungen gelöst und einer erhöhten Talgproduktion entgegengewirkt. Zudem werden die Poren geöffnet und gereinigt und das auf ganz besonders schonende Art – ohne die Haut dabei zu reizen oder auszutrocknen.

Pflanzliche Enzyme werden aus Früchten wie Ananas und Papaya gewonnen und wir...
Pflanzliche Enzyme werden aus Früchten wie Ananas und Papaya gewonnen und wirken pflegend und reinigend auf deiner Haut. Die besten Säurepeelings findet ihr im Beauty-Artikel. © GettyImages | Rawpixel

Fruchtsäure, AHA, BHA? – So findet ihr das richtige chemische Peeling für eure Haut

Jetzt kennen wir die verschiedenen Arten von Säurepeelings, aber wie bei jedem Skincare-Produkt ist es auch hier wichtig, das passende chemische Peeling, für die entsprechenden Hautbedürfnisse zu finden. Ihr solltet euch daher fragen: Welchen Hauttyp habe ich? Und: Welches Hautproblem möchte ich bekämpfen?

Fruchtsäurepeelings

Dieses Gesichtspeeling eignet sich besonders gut bei trockener und fahler Haut. Ihr habt sonnengeschädigte Haut, eine Hyperpigmentierung oder möchtet den ersten Zeichen der Hautalterung entgegenwirken? Dann sind Fruchtsäurepeelings genau das Richtige für euch.

Ideal bei:

  • trockener Haut
  • fahler Haut
  • Unebenmäßigkeiten
  • Reifer Haut
Bei trockener und fahler Haut solltest du ein Fruchtsäurepeeling probieren -...
Bei trockener und fahler Haut solltet ihr ein Fruchtsäurepeeling probieren – Wir haben diverse Säurepeelings im Beauty-Artikel für euch gelistet. © GettyImages | StefaNikolic

BHA Peelings

Ihr wollt Pickel loswerden? Ihr habt keinen Bock mehr auf Mitesser und große Poren? Euch nervt Speckschwarten-Glanz auf der Stirn? Dann habt ihr mit einem BHA Peeling im Beauty-Lotto gewonnen. Außerdem eignet sich dieses chemische Peeling auch, um den ersten Zeichen der Hautalterung entgegenzuwirken.

Ideal bei:

  • unreiner Haut
  • fettiger und Mischhaut
  • Mitessern, Akne und Pickeln
  • reifer Haut
  • normaler Haut

Enzympeelings

Ihr braucht Skincare nur anschauen und bekommt schon Ausschlag und Juckreiz? Dann habt ihr vermutlich einen empfindlichen Hauttyp und solltet es mal mit einem Enzympeeling ausprobieren. Auch ölige und unreine Haut profitiert von diesem chemischen Peeling.

Ideal bei:

  • empfindlicher Haut
  • trockener Haut
  • unreiner und öliger Haut
  • normaler Haut
Du willst Pickel, Mitesser und Unreinheiten auf deiner Haut loswerden? Dann e...
Ihr wollt Pickel, Mitesser und Unreinheiten auf eurer Haut loswerden? Dann empfehlen wir euch ein Säurepeeling! Welches genau zu eurem Hauttyp passt, lest ihr im Beauty-Artikel. © GettyImages | Aja Koska

Fruchtsäurepeelings anwenden: So geht’s

Ob Fruchtsäure, Glykolsäure, Milchsäure oder ein anderes chemisches Peeling: Bei der Anwendung von Säurepeelings gibt’s einige Dinge zu beachten, damit eure Haut von dem Skincare-Treatment auch profitiert. Einfach drauf loscremen ist hier nicht! Bevor ihr euch für ein chemisches Peeling entscheidet, solltet ihr euch mit der Peeling-Art und dem -Produkt auseinandersetzen – im Zweifel aber immer einen Profi konsultieren.

Wie wird ein Säurepeeling angewendet?

Testet eure Haut auf Verträglichkeit! Sucht euch eine kleine Teststelle und tragt das Peeling punktuell auf, um zu überprüfen, ob eure Haut und das Peeling Freunde werden.

So integriert ihr das Peeling in eure Beauty-Routine: Verwendet das Säurepeeling nach der Reinigung und tragt erst danach eure Pflegeprodukte wie gewohnt auf.

Wann ist die richtige Zeit für ein Säurepeeling? Chemische Peelings können die Haut reizen und lichtempfindlich machen, deswegen sollte man sie immer abends auftragen und nicht direkter Sonnenstrahlung aussetzen.

Sonnenschutz!!! Täglicher Sonnenschutz gehört in jede Beauty-Routine, aber ganz besonders nach der Anwendung eines Säurepeelings ist er besonders wichtig.

Chemische Peelings nicht zu oft anwenden: Richtet euch nach der Anwendungsanleitung des Produktes und tragt das Peeling nicht zu oft auf, um eure Haut nicht zu reizen. Allgemein gilt: Ca. alle zwei Wochen ist völlig ausreichend.

Skincare mit einem Säurepeeling: Welche Peeling-Art wird Teil deiner Haut-Pfl...
Skincare mit einem Säurepeeling: Welche Peeling-Art wird Teil eurer Haut-Pflegeroutine? Wir verraten euch unsere Peeling-Favoriten – passend für jeden Hauttyp. © GettyImages | LaylaBird

Worauf sollte bei Fruchtsäure, AHA Säure & Co. geachtet werden?

Reinigt euer Gesicht gründlich vor jeder Peeling-Behandlung – wenn nötig, dann gerne auch zweimal. Chemische Peelings dringen in die Haut ein und werden schnell absorbiert und müssen deswegen (meistens) nicht abgewaschen werden.

Das sind unsere besten Fruchtsäurepeelings

Was wäre ein großer Peeling-Guide ohne unsere Best-of-Liste? Wir haben für euch unsere 2 liebsten Säurepeelings rausgesucht, die der Haut neues Leben einhauchen und makellose Haut á la Bella Hadid zaubern.

The Ordinary Peeling

Es ist blutrot, flüssig und mega angesagt: Bei diesem The Ordinary Peeling treffen AHA und BHA aufeinander und ergeben ein hochkonzentriertes Säurepeeling, dass die Kollagenproduktion stimuliert, verstopfte Poren reinigt und optisch verkleinert, Verhornungen löst und einfach ein schönes Hautbild schafft. Wow, so viel Beauty-Power in einem Produkt und das zu einem fairen Preis! Kann man doch nur lieben, oder?

Junglück AHA Peeling

Das Junglück AHA Peeling hat sich auf direktem Wege in unser Beauty-Herz gepeelt. Auch hier bringt die Kombi aus AHAs und BHAs die Haut wieder in einen Topzustand, indem es den Regenerationsprozess ankurbelt und das Hautbild nachhaltig verbessert – strahlender, frischer und ebenmäßiger.

Unsere liebste Alternative: DIY-Fruchtsäurepeeling selber machen

Bevor ihr in ein Säurepeeling investiert, würdet ihr lieber ein Fruchtsäurepeeling selber machen? Kein Problem, wir haben das perfekte DIY-Rezept.

Zutaten

  • ½ Zitrone
  • 1 TL Olivenöl
  • 1 EL Honig

So geht’s

  • Presst die Zitrone aus und dann solltet ihr sie mit den restlichen Zutaten zu einer (relativ) homogenen Flüssigkeit vermischen. Die Zitrone liefert die Fruchtsäure für euer DIY-Peeling, während der Honig entzündungshemmende und beruhigende Eigenschaften mitbringt. Olivenöl versorgt die Haut mit Feuchtigkeit und macht sie butterweich.
  • Tragt das Peeling gleichmäßig auf und spart Mund- und Augenpartie aus.
  • Lasst es ca. 3 Minuten einwirken und wascht es anschließend mit viel lauwarmem Wasser ab.
  • Tragt anschließend wie gewohnt eure liebste Skincare auf.
Ein Fruchtsäurepeeling lässt sich im Handumdrehen selber machen – wie? Unser...
Ein Fruchtsäurepeeling lässt sich im Handumdrehen selber machen – wie? Unser DIY-Rezept findet ihr im Beauty-Artikel. © GettyImages | fotostorm

Die häufigsten Fragen zu Fruchtsäurepeelings & Co. findet ihr in unseren FAQs

Wie effektiv ist Fruchtsäurepeeling?

Fruchtsäurepeelings erzielen (sofern es die Hautverträglichkeit erlaubt) super Ergebnisse. Im Gegensatz zu mechanischen Peelings wirken sie nicht nur auf der Hautoberfläche, sondern dringen tief ein und helfen beim Regenerationsprozess der Haut.

Für welchen Hauttyp sind Fruchtsäurepeelings geeignet?

Ihr habt trockene, müde oder reife Haut oder möchtet etwas gegen Pigmentflecken tun? Dann erfüllt ein Fruchtsäurepeeling all eure Skincare-Träume.

Wie oft sollten Fruchtsäurepeelings anwenden?

Ihr solltet zum einen auf die Gebrauchsanweisung achten und zum anderen schauen, wie eure Haut auf das Peeling reagiert. Im Generellen solltet ihr ein Fruchtsäurepeeling maximal einmal wöchentlich auftragen, eher alle zwei Wochen.

Ist Fruchtsäure schädlich für die Haut?

Da es sich immer noch um eine Säure handelt, solltet ihr euch an Fruchtsäurepeelings langsam antasten. Mögliche Nachteile könnten sein: Entzündungen, Rötungen, Überempfindlichkeit und Hautverfärbungen.

Sauer. Lustig. Schön – warum wir auf ein Säurepeeling in der Gesichtspflege-R...
Sauer. Lustig. Schön – warum wir auf ein Säurepeeling in der Gesichtspflege-Routine schwören, verraten wir euch im Beauty-Artikel. © GettyImages | LukaTDB

Die neuesten Artikel zum Thema Gesicht & Körper