- Bildquelle: GizemBDR © GizemBDR

Was ist Herpes?

Fast jeder kennt die kleinen, schmerzhaften und hässlichen Fieberbläschen auf der Lippe. Sie werden durch Herpes-Simplex-Viren ausgelöst, kurz HSV. Die meisten von uns erkranken schon in Kindertagen an diesem Virus, jedoch, ohne dass die Krankheit direkt zum Ausbruch kommt. Deshalb merken wir meist gar nicht, dass wir uns mit dem Virus infiziert haben. Monate bis Jahre später kommen die kleinen Herpesbläschen zum Vorschein, meistens im Mundbereich, seltener im Genitalbereich. Manchmal haben wir auch Herpes an oder in der Nase. Haben wir uns einmal angesteckt, bleiben die Herpes-Simplex-Viren ein Leben lang in unserem Körper und werden immer mal wieder aktiv, bevorzugt, wenn die Abwehrkräfte des Körpers geschwächt sind.

Wie steckt ihr euch mit den Viren an?
Achtung Fieberbläschen! Hier erfahrt ihr, wie ihr euch mit den Herpes-Simplex-Viren anstecken könnt. © Nikola Stojadinovic

Herpes: Wie stecken wir uns an?

Zum Herpes-Simplex-Virus gehören 2 Typen: HSV-1 und HSV-2. HSV-1 wird auch als Lippenherpes bezeichnet und beschert uns die fiesen Bläschen an der Lippe. Etwa zwei Drittel der Weltbevölkerung sind an diesem Virustyp infiziert. Das Virus wird durch Hautkontakt und Speichel übertragen.HSV-2 ist die häufigste Ursache für Genitalherpes und wird über sexuelle Kontakte übertragen. Das Virus kann ab der Pubertät zum Vorschein kommen.

Wie entstehen Herpesbläschen?

Ist das Virus einmal in unseren Körper gelangt, wandert es über die Nervenstränge in das Rückenmark und nistet sich in den Erbinformationen der Zellen ein, um bei passender Gelegenheit aktiv zu werden. Ganz schön fies! Das sind meist Zeiten, in denen die Abwehr unseres Körpers geschwächt ist:

  • Stress, Erschöpfung, psychische Belastung
  • Erkältung, Grippe oder Fieber
  • hormonelle Veränderungen (wie bspw. während der Menstruation oder Schwangerschaft)
  • geschwächtes Immunsystem
  • Ekel
  • Kälte
  • Starke Sonneneinstrahlung
  • schwere Erkrankungen
Wie entstehen die brennenden Herpes-Bläschen?
Wie verläuft die Erkrankung? Wie entstehen die brennenden Bläschen? Und was hilft wirklich gegen die unbeliebten Fieberbläschen? Hier findet ihr die Antworten! © AndreyPopov

Herpes – so verläuft die Erkrankung

Sind die Bläschen einmal aktiviert, wandern sie zu den Nervenenden im Körper und vermehren sich dort explosionsartig. Besonders häufig haben wir Herpes an der Lippe. Während wir anfangs nur ein leichtes Kribbeln, eine Spannung oder ein Jucken bemerken, hat sich kurze Zeit später schon ein schmerzendes, mit Flüssigkeit gefülltes, entzündliches Hautbläschen gebildet. Die Bläschen im Mund- und Nasenbereich können auch beim Essen, Trinken oder Naseputzen starke Schmerzen auslösen. Ohne Behandlung dauert die Erkrankung etwa 7 bis 10 Tage lang an. Sie verläuft typischerweise in 5 Phasen:

  1. Prodromal- und Erythemphase: Diese Phase dauert nur wenige Stunden bis maximal ein Tag an. In diesem Zeitraum fängt die Haut an zu jucken, zu kribbeln und zu spannen. Wenn ihr jetzt direkt mit der Lippenbläschen-Behandlung beginnt, könnt ihr das Schlimmste abwenden.
  2. Bläschenphase: Die betroffene Haut rötet sich und es bilden sich langsam ein oder mehrere schmerzhafte Bläschen.
  3. Vesikelphase: Die Herpesbläschen füllen sich mit Flüssigkeit. Vermeidet unbedingt, die Bläschen zu öffnen, sonst streuen die Herpesviren und ihr bekommt noch mehr Bläschen!
  4. Ulzerationsphase: Nach einigen Stunden oder Tagen, beginnen die Bläschen aufzuplatzen.
  5. Verkrustungsphase: Die offene Haut verkrustet, es bildet sich eine schützende Schorfschicht. Dadurch heilt die Wunde schneller und die Ansteckungsgefahr ist verringert. Auch wenn es nicht schön aussieht: auf gar keinen Fall aufkratzen. Die Kruste fällt nach ein paar Tagen von allein ab.

Lippenherpes – was können wir dagegen tun?

Wenn die ersten Symptome von Herpes an den Lippen zu spüren sind, das erste Kribbeln oder Jucken, heißt es: schnell handeln! Bestimmte Wirkstoffe bekämpfen die Viren und können den Ausbruch unterdrücken. Haben sich schon Bläschen gebildet, können verschiedene Medikamente die Abheilung beschleunigen. Außerdem können alternative Behandlungsmethoden die Therapie unterstützen.

Creme gegen die Herpes-Bläschen
Was hilft gegen den brennenden Schmerz an der Lippe? Im Beauty-Artikel verraten wir euch effektive Hacks gegen Fieberbläschen. © Dima Berlin

So behandelt ihr Lippenherpes mit Medikamenten

Die Wirkstoffe Aciclovir und Penciclovir sind besonders vielversprechend. Wenn ihr sie direkt beim ersten Kribbeln auftragt, könnt ihr den Ausbruch unterdrücken oder zumindest den Verlauf verkürzen. Wendet die Creme über mehrere Tage regelmäßig an (unter Berücksichtigung der Packungsbeilage!), um die Viren sicher zu bekämpfen. Den Wirkstoff Aciclovir gibt es auch in Tablettenform, die ihr auf Rezept in der Apotheke bekommt, besprecht euch vorher unbedingt mit einem:r Mediziner:in. Wenn ihr häufig unter Herpesausbrüchen leidet, die Bläschen auch an den Wangen, Händen oder anderen Stellen auftreten oder von starken Schmerzen oder Fieber begleitet sind, solltet ihr auf jeden Fall ärztlichen Rat einholen.

Herpes an den Lippen – alternative Therapien und Hausmittel

Mit alternativen Behandlungsformen könnt ihr die Therapie mit Tabletten oder Cremes unterstützen. Je früher ihr mit den Hausmitteln beginnt, desto erfolgversprechender können sie sein. Hausmittel können Nebenwirkungen haben, achtet auf eine gute Verträglichkeit. Probiert einfach aus, welches Mittel euch am besten zusagt und womit ihr die größten Erfolge erzielt.

  • Herpespflaster: Lippenherpes könnt ihr auch gut mit einem Herpespflaster behandeln. Es umschließt das komplette Bläschen und verhindert so, dass sich die Viren weiter verteilen. Ihr könnt es sogar auf schon geöffnete Bläschen kleben und damit die Wundheilung beschleunigen und die Ansteckungsgefahr verhindern. Das Pflaster könnt ihr gut unter einem Lippenstift verstecken.
  • Melissen-Creme: Diese Creme ist das einzige Hausmittel, das die Verbreitung der Herpesviren verhindern kann.
  • Teebaumöl: Das Öl desinfiziert und lindert den Juckreiz. Gebt etwas Öl auf ein Wattepad und tupft es vorsichtig auf die Wunde. Jedoch Vorsicht: Teebaumöl führt häufig zu Kontaktallergien.
  • Honig: Die wundheilende Wirkung von Honig kann auch gegen Herpes helfen. Tragt etwas Honig vorsichtig mit einem Wattestäbchen auf das Bläschen auf.
  • Propolis-Tinktur: Ähnlich wie Honig, wirkt das Kittharz der Bienen antimikrobiell, allerdings ist die Stärke der Wirkung vom jeweiligen Bienenvolk anhängig.
  • Gewürznelken: Das Sekret der zerdrückten Nelke ist reich an antioxidativen und antiviralen Stoffen und kann so die Wundheilung fördern.
  • L-Lysin: Die Aminosäure, in Kapsel- oder Tablettenform, ist für viele Betroffene ein Geheimtipp gegen Lippenherpes, auch wenn zur Wirkung nur wenige Studien vorliegen. Wenn ihr die Tabletten oder Kapseln direkt bei den ersten Anzeichen eines Herpes einnehmt, kann der Herpesausbruch verhindert werden.
  • Wärmestift: Der Wärmestift gegen Herpes kann direkt beim ersten Kribbeln, aber auch noch auf die Bläschen aufgetragen werden. Er soll den Juckreiz lindern und die Heilung fördern.
  • Zinksalbe: Cremes und Salben mit Zink trocknen die Bläschen aus und wirken entzündungshemmend. Tragt die Zinksalbe vom ersten Kribbeln an regelmäßig auf die betroffenen Stellen auf, damit kann die Heilung beschleunigt werden.
  • Zahnpasta: Sie wird gerne als Hausmittel angepriesen, wirkt jedoch nur, wen sie Zink enthält, dann kann sie wie eine Zinksalbe wirken.
Lippenpflege ist das A und O
Lippenpflege ist das A und O – bevor ihr zu Cremen, Salben und Medikamente greifen müsst, achtet auf ausreichend feuchtigkeitsspendende Pflege! © Prostock Studio

Herpes an der Lippe – das ist bei einer Infektion wichtig

Ihr habe einen Lippenherpes? Mit der richtigen Behandlung der Lippenbläschen habt ihr die fiesen Bläschen schnell im Griff. Um eure Freund:innen nicht anzustecken, haltet euch an folgende Regeln:

  • Küssen verboten! Auf diesem Weg können die Viren direkt übertragen werden.
  • Achtet auf Hygiene und teilt eure Handtücher, Servietten, Lippenstifte, Gläser oder Besteck nicht mit anderen.
  • Nutzt euren Mund-Nase-Schutz maximal einen Tag und tauscht ihn nicht mit anderen Menschen.
  • Wascht euch nach dem Auftragen von Gels, Salben oder Cremes gründlich die Hände.
  • Meidet Sportarten mit direktem Körperkontakt.
  • Seid besonders vorsichtig im Kontakt mit Säuglingen, Schwangeren oder immungeschwächten Menschen, da eine Infektion bei diesen Menschen zu Komplikationen führen kann.

So beugt ihr dem Lippenherpes vor

Die meisten Menschen haben Herpesviren in ihrem Körper, aber zum Glück sind sie meistens nicht aktiv. Mit einer gesunden Lebensweise könnt ihr einem Herpesausbruch vorbeugen, denn die Viren werden bevorzugt dann aktiv, wenn unser Immunsystem geschwächt ist. Mit den folgenden Tipps minimiert ihr die Gefahr eines Herpesausbruchs:

  1. Immunsystem stärken: Stress vermeiden, ausreichend schlafen, viel Bewegung und eine gesunde Ernährung.
  2. Intensive Sonneneinstrahlung vermeiden: Intensive UV-Strahlung kann das Immunsystem belasten und dafür sorgen, dass sich die Viren leichter vermehren und ausbreiten können.
  3. Nicht rauchen: Rauchen schwächt das Immunsystem und macht euch anfälliger für Viren.
  4. Auf Hygiene achten: Tauscht eure Gläser und Besteck nicht mit Personen, achtet in Clubs und Diskotheken darauf, dass eure Gläser gut gespült sind! Regelmäßiges Händewaschen ist sehr wichtig.
Herpes: Aus dem Wasserglas trinken
Bei Lippenherpes heißt es: Küssen verboten! Doch könnt ihr euch auch anstecken, wenn ihr aus demselben Glas trinkt?  © erhanyelekci

Fragen und Antworten zum Lippenherpes

Wir haben die wichtigsten Fragen zum Lippenherpes für euch zusammengestellt.

Wie verschwindet Lippenherpes schnell?

Behandelt einen Herpesausbruch so schnell wie möglich, am besten mit einer Creme oder Salbe mit den Wirkstoffen Aciclovir und Penciclovir. Damit könnt ihr den Krankheitsverlauf verkürzen oder sogar den Ausbruch verhindern.

Was löst Lippenherpes aus?

Meistens bricht das Virus bei einem geschwächten Immunsystem aus, beispielsweise bei Stress, Krankheit, Fieber, hormoneller Veränderung oder intensiver UV-Strahlung.

Was hilft gegen Lippenherpes wirklich?

Die Wirkstoffe Aciclovir und Penciclovir wirken virushemmend, sie werden in Cremes oder Salben, aber auch als Tabletten eingenommen. Zusätzlich können Hausmittel wie Melisse, Honig oder Herpespflaster verwendet werden.

Welche Creme hilft am besten gegen Lippenherpes?

Cremes oder Salben mit den Wirkstoffen Aciclovir und Penciclovir wirken virushemmend. Werden sie direkt bei den ersten Anzeichen aufgetragen, können sie einen Herpesausbruch verhindern oder den Verlauf mildern.

Warum bekommt man Herpes?

Das Virus wird durch Schmierinfektion oder Tröpfcheninfektion übertragen. Es bleibt das ganze Leben lang im Körper und wird immer mal wieder aktiv, meist in Zeiten eines geschwächten Immunsystems.

 

Die neuesten Artikel zum Thema Gesicht & Körper