- Bildquelle: Anadolu Agency © Anadolu Agency

Schauspielerin, Stilikone und Schönheitsidol, aber auch Tierschützerin und UNICEF-Sonderbotschafterin Audrey Hepburn schaffte es wie kaum eine zweite zu ihrer Zeit, einen eigenen ganz besonderen Signature-Look zu kreieren. Sie war berühmt für ihr ikonisches Cat Eye, aber auch für ihren strahlenden Teint und für ihre simplen, besonders schicken Frisuren. Damals, als Hollywood von Glanz und Glamour regelrecht überquoll, war sie Verfechterin des Minimalismus, setzte auf einfache Looks, Natürlichkeit, schnörkelloses Make-up und klassische Frisuren. Wir werfen einen (ganz genauen) Blick zurück auf Audrey Hepburn und ihren typischen Style. Wir erklären, wie ihr das Augen-Make-up nachstylen, die Augenbrauen schminken und eure Haut im Audrey-Stil pflegen könnt.

Beauty-Hack #1: Augen Make-up à la Audrey Hepburn

Man kann nicht über Cat Eyes sprechen, ohne Audrey Hepburn zu erwähnen. Man kann nicht über Audrey Hepburn sprechen, ohne Cat Eyes zu erwähnen. Sie war die Meisterin des Eyeliner Wings. Ihre Mandelaugen kamen mit dem stilvollen Lidstrich besonders gut zur Geltung. Und die flatternden Wimpern dazu, mit denen sie über ihre Sonnenbrille hinweg in die Schaufenster von Tiffany's lugte, machten sie weltberühmt. Das Katzenauge mit dramatischem Wimpernaufschlag wurde zu ihrem Signature-Look. Verantwortlich dafür war damals Alberto de Rossi, Hepburns Make-up-Artist. Wir erklären euch Schritt für Schritt, wie der Style auch ohne Profi gelingt. Um ihr ikonisches Augen-Make-up zu kopieren, sind nur fünf einfache Steps und ein guter Gel Eyeliner notwendig. Der Liquid Liner sollte wischfest und möglichst fein sein, damit eine präzise Linie gelingt. So geht’s:

  1. Markierungen setzen: Schnappt euch einen flüssigen Eyeliner. Schaut mit gesenktem Kinn gerade in einen Spiegel.  Nun markiert mit einem Punkt die Stelle, wo ihr euren Wing enden lassen möchtet. Für den Hepburn-Effekt sollte der Lidstrich vom äußeren Ende des Wimpernkranzes in einem Winkel von ca. 45 Grad nach oben und außen verlaufen.
  2. Eyeliner ziehen: Jetzt legt ihr den Kopf zurück, so dass ihr unter euren halb geschlossenen Augen in den Spiegel schaut. Zieht dabei den Liner vom inneren Augenwinkel aus über den kompletten Wimpernkranz bis zum äußeren Augenwinkel. Bleibt dabei so nah wie möglich am Wimpernkranz. Der typische Audrey-Lidstrich ist flach, fein und gedrungen. Kleine Patzer lassen sich easy mit einem Wattestäbchen und einem ölfreien Make-up-Entferner beheben.
  3. Verbindet die Punkte: Seid ihr am Ende des Wimpernkranzes angekommen, senkt ihr den Blick und schaut wieder gerade in den Spiegel. Nun zieht ihr den Strich vom äußeren Augenwinkel zur Markierung (Step 1). Haltet den Flügel möglichst subtil und fein und achtet auf den Winkel.
  4. Mascara auftragen: Greift nun zu einer intensiven schwarzen Mascara. Die Wimpern sollen weit aufgefächert und federleicht, aber XL-lang wirken.
Augenbrauen zupfen
Ihr wollt den Look von Schauspiel-Legende Audrey Hepburn nachstylen, dann findet ihr hier eine step-by-step Anleitung zum Nachschminken. © Christopher Robbins

Einigen Quellen nach trug Make-up-Artist de Rossi erst drei Schichten Mascara auf und trennte dann jede einzelne Wimper mit einer Sicherheitsnadel. Nichts sollte verkleben oder verklumpen, um Audreys Rehaugen perfekt zu betonen. Heute setzen wir auf verlängernde Mascara ohne Fliegenbein-Effekt und einen Wimpernkamm, der die einzelnen Härchen trennt und in Position bringt. 

Beauty-Hack #2: Statement Brows à la Audrey Hepburn

Während die meisten Frauen zu dieser Zeit ihre Augenbrauen extradünn zupften, bevorzugte die Stilikone volle, markante Augenbrauen und machte sie zu einem ihrer Markenzeichen. Audreys Augenbrauen sind besonders dunkel, dicht und kräftig. Aber zudem auch kaum gebogen. Damit kommt sie dem heutigen Beauty-Ideal ziemlich nahe. Wer nicht mit ähnlich dichtem Haarwachstum an den Augenbrauen gesegnet ist wie die Hollywood-Ikone, hilft ganz einfach mit einem Wachstumsserum nach. Dadurch wachsen die Augenbrauen dichter und voller. Allerdings müsst ihr euch gedulden und das Serum mindestens vier bis fünf Wochen täglich benutzen, um Ergebnisse zu erzielen. Falls das zu lange dauert, lassen sich Lücken natürlich auch mit einem Augenbrauenstift auffüllen. Im Gegensatz zu dem aktuellen Bleached-Brows-Look, darf die Farbe ganz Hepburn-like ruhig etwas dunkler sein. Zum Schluss den Look mit Brauengel fixieren, fertig.

Beauty-Hack #3: Ausgewogene Ernährung und viel Wasser

Audrey Hepburn war davon überzeugt, dass Schönheit von innen kommt. Zum einen wusste und betonte sie immer wieder, wie wichtig innere Werte für Ausdruck und Ausstrahlung sind. Zum anderen wusste sie auch, wie ihre Ernährung ihre Haut, Haare und ihren Körper positiv beeinflussen konnte. Sie war bekannt dafür, penibel auf ihre Ernährung, aber vor allem auf ihre Flüssigkeitszufuhr zu achten. Ihre stets gut hydratisierte Haut verlor bis ins hohe Alter niemals ihren Glow. In Interviews erzählte sie, dass sie von ihrer Kindheit an immer schon viel Wasser trank und Gemüse aß, denn so wurde sie erzogen. Sie liebte frisches Gemüse aus ihrem eigenen Garten. Aber sie aß auch mit Vorliebe Kohlenhydrate, allen voran Kartoffeln und Nudeln. Das bestätigte auch ihr Sohn und verriet, dass jede Woche Spaghetti al Pomodoro auf dem Speiseplan stand. Zum Frühstück aß sie Schwarzbrot mit Marmelade, mittags meist mageres Fleisch oder Nudeln mit Gemüse, während das leichte Abendessen aus Hühnersuppe und frischem Gemüse bestand. Nach dem Essen genehmigte sie sich manchmal Schokolade und einen Scotch. Sie hielt nichts von Diäten und aß mit Genuss, aber zum Ausgleich legte sie regelmäßig Detox Days ein. An so einem Tag ernährte sie sich von Obst, Gemüse, Joghurt und Wasser. Zwischendurch griff sie auch mal zu Detox Drinks und Säften, beispielsweise um Jetlag zu überwinden oder einen Blähbauch loszuwerden

Beauty-Hack #4: Täglich Sonnenschutz

Auch Audrey Hepburn wusste damals schon, wie wichtig täglicher Sonnenschutz ist, um der Hautalterung vorzubeugen. Abgesehen von hohem Lichtschutzfaktor, waren ausgedehnte Tanning-Sessions nichts für die Stilikone. Mit schicken Sonnenhüten, aber auch Sonnenschirmen hielt sie sich der Sonne fern.

Beauty-Hack #5: Feuchtigkeitscreme & Öle gegen trockene Haut

Hydration von innen und von außen war Audreys Motto: Um trockener Haut zu entkommen, trank sie nicht nur viel, sie pflegte on top mit Feuchtigkeitscremes und Ölen. Schon damals praktizierte sie Layering und trug in mehreren Steps feuchtigkeitsspendende Cremes und reichhaltige Öle auf. Zusätzlich soll sie zweimal pro Woche eine Dampf-Gesichtsbehandlung durchgeführt haben. Ganz simpel mit einem Handtuch über dem Kopf über einer dampfenden Schüssel mit heißem Wasser gebeugt. Aber das reichte ihr noch nicht, sie setzte außerdem auf eine DIY-Maske mit griechischem Joghurt, die sie eine halbe Stunde lang einwirken ließ. Die enthaltene Milchsäure sollte wie ein sanftes Peeling wirken und der Haut Feuchtigkeit spenden.

Fun Fact: Marylin Monroe, Grace Kelly, Ava Gardner und Audrey Hepburn schworen auf denselben Dermatologen, Erno Laszlo. In einem Interview sagte Audrey einst: „Ich verdanke 50 Prozent meiner Schönheit meiner Mutter und die anderen 50 Prozent Erno Laszlo.“ 

Beauty-Hack #6: Gesichtsreinigung

Audrey Hepburn hätte eigentlich auch eine hervorragende Beauty-Redakteurin abgegeben, denn sie spricht über dieselben essentiellen Beauty-Secrets, die wir immer wiederholen. Viel Wasser trinken, täglich Sonnenschutz tragen und schließlich: immer, wirklich immer abschminken! Während ihrer Zeit beim Theater hat sie gesehen, was mit der Haut passieren bzw., wie sie aussehen kann, wenn man sich nicht gründlich abschminkt. Seitdem soll sie sehr vorsichtig gewesen sein und ihre Haut stets sehr gewissenhaft und gründlich von Make-up und Schmutz befreit haben. In ihrer Jugend noch mit Wasser und Seife, später mit modernen Reinigungsprodukten für das Gesicht.

Beauty-Hack #7: Haarmaske

Nicht nur ihre Hautpflege war Audrey Hepburn wichtig, auch ihre Haare waren stets gut umsorgt. Nicht nur ihr Make-up-Look war ikonisch, auch ihre Frisuren waren legendär. Das Geheimnis dahinter? Philip Kingsleys Elasticiser. Die reparierende Haarmaske, die Feuchtigkeit direkt in die Haarkutikula einschleusen und dem Haar den Hepburn-Glanz verleihen soll, wurde ursprünglich für die Schauspielerin entwickelt. Der Hairstylist hat Audrey Hepburn 1974 kennengelernt und anschließend seine berühmte Haarmaskenformel für ihr Haar gemixt. Seine berühmte Kundin liebte die Maske und ließ sich regelmäßig große Mengen davon schicken. Das Beste daran: Die Haarmaske ist unverändert noch heute erhältlich. 

Beauty-Hack #8: Frische Luft & ausreichend Schlaf

Audrey Hepburn verfolgte einen ganzheitlichen Beauty-Ansatz: „Wenn deine Haut nicht gut ist, ist das ein Zeichen dafür, dass etwas nicht stimmt.“ So waren ihr nicht nur ausgiebige Beauty-Rituale von Kopf bis Fuß und die Ernährung wichtig, sie achtete generell auf ihren Körper. Viel frische Luft, Bewegung und ausreichend Schlaf waren ebenfalls Teil ihres Beauty-Geheimnisses. Hinzu kam ihre Lebenseinstellung: Sie war eine echte Enthusiastin. Als grundsätzlich lebensfroher Mensch verlor sie nie ihre Neugier und legte viel Wert auf Selfcare. Sie liebte es beispielsweise, auf den Markt zu gehen, frisch und selbst zu kochen und neue Rezepte auszuprobieren. Sie behielt immer ihre Jugendlichkeit und den Übermut eines jungen Mädchens. Ihre Kinder erzählten, wie fürsorglich und fröhlich sie im Umgang mit ihnen war. Diese Energie spiegelte sich in ihrer Ausstrahlung wider.

Der Look der Augenbrauen: Audrey Hepburn
Ein Look, der verzaubert! Dabei kommt es nicht nur auf das perfekte Make-up an – auch die Ernährung und die Pflege eurer Haut ist wichtig. © shironosov

Beauty-Hack #9: Audreys Signature-Duft

Die ikonischen Frisuren, das Signature Cat Eye und schließlich der typische Audrey-Hepburn-Duft bilden erst das vollständige Beauty-Paket. Ihr Lieblings-Parfum trug sie nicht nur, weil sie den Duft liebte, sondern auch, weil er für sie kreiert wurde. 1957 beauftragte der Designer Hubert de Givenchy den Parfümeur Francis Fabron, einen Duft für Audrey Hepburn zu zaubern. Mit Noten von Orangenblüten, Tuberose, Vetiver und Patschuli kreierte dieser eine unverwechselbare Komposition. Schließlich soll der Designer seine berühmte Kundin und Freundin gebeten haben, den Duft der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Worauf sie gescherzt meinte, das würde sie verbieten. So bekam der Duft seinen Namen L'Interdit (dt. „das Verbotene“). 2018 feierte das Haus Givenchy das Comeback des Duftes in Neuauflage und schenkte uns somit einen Hauch Audrey Hepburn.

Die neuesten Artikel zum Thema Gesicht & Körper