- Bildquelle: GettyImages / Jasmina007 © GettyImages / Jasmina007

Azelainsäure - was ist das überhaupt?

Jede Haut ist anders und jede Haut hat manchmal mit beispielsweise Pickeln, Rötungen, Fältchen oder Pigmentstörungen zu kämpfen. Und für jedes dieser Bedürfnisse besitzt man ein anderes Produkt. Wenn auch dich die unzähligen Cremes, Gels, Seren & Co., die sich meist gerade so im Badezimmerschrank häufen, auch nerven, haben wir hier für dich ein wahres Allroundtalent – Azelainsäure. Du hast noch nie von der Azelainsäure gehört? Kein Problem, wir klären dich auf! Azelainsäure ist ein entzündungshemmender und antibakterieller Wirkstoff zur Bekämpfung von Pigmentflecken, Falten, Akne und großen Poren und ist seit 1990 in Deutschland zugelassen. Azelainsäure wird von bestimmten Hefepilzen gebildet und ist auch ein natürlicher Bestandteil unserer Haut. Durch ihren Wirkstoff werden Pigmentflecken aufgehellt und Azelainsäure ist besonders gut geeignet bei Pickeln oder der Hautkrankheit Rosazea. 

Was steckt eigentlich hinter Azelainsäure und Salicylsäure? Und welche Beauty...
Was steckt eigentlich hinter Azelainsäure und Salicylsäure? Und welche Beauty-Geheimnisse können wir euch über Cremes mit Azelainsäure verraten? Wir haben die Facts im Artikel.   © GettyImages / Delmaine-Donson

Die Wirkung & die Vorteile von Azelainsäure

Klingt ja bisher alles schön und gut, doch du fragst dich, was das Wundermittel Azelainsäure wirklich bewirkt? Wir klären dich hier auf. Wie der Name schon verrät, ist Azelainsäure eine Säure und wird in der Hautpflege leicht bis mittel dosiert als Creme oder Gel verwendet. Azelainsäure kann die mikrobielle Hautflora direkt beeinflussen und durch die enthaltene Säure freie Fettsäuren der Haut verringern, so werden auch Schmerzen bei Pickeln und Entzündungen gehemmt. Zudem wirkt Azelainsäure als regulierender Wirkstoff bei Verhornungsprozessen der Haut, die sehr oft Auslöser für die Hautkrankheit Akne sind. Durch die Säure können sich Hautschuppen leichter lösen und Unreinheiten und Pickel bekämpft werden. Auch bei Rosazea wird Azelainsäure häufig eingesetzt.

Hier sind die Vorteile von Azelainsäure nochmals für dich auf einen Blick:

  • entzündungshemmend
  • wirkt antibakteriell
  • minimiert die Verhornung der Haut
  • kann gegen Hautkrankheiten wie Akne oder Rosazea helfen
  • regelt den Abschuppungsprozess der Haut
  • vermindert verstopfte Poren
  • kann bei Pigmentstörungen helfen
Eine Creme mit Azelainsäure hilft Pigmentflecken und große Poren zu kaschiere...
Eine Creme mit Azelainsäure hilft Pigmentflecken und große Poren zu kaschieren, Falten und Akne vorzubeugen und wirkt pflegend für ein reines Hautbild. Mehr zum Thema "das Must-have gegen Pigmentflecken, Falten, Akne und große Poren" lest Ihr im Artikel.  © GettyImages / supersizer

Anwendung von Azelainsäure

Wir zeigen dir, wie du die Azelainsäure richtig anwendest und worauf du achten musst. Bevor du das Produkt verwendest, solltest du dein Gesicht bereits gereinigt haben. Falls du deine Finger zum Auftragen der Creme oder des Gels benutzt, achte bitter vorher darauf, dass du deine Hände ordentlich gewaschen hast. Das ist sehr wichtig, da du ansonsten Bakterien auf deiner Haut verteilst und das besonders zu Unreinheiten führen kann. Damit du das bestmögliche Ergebnis erzielst, solltest du die Azelainsäure 2x Mal täglich anwenden, sprich morgens und abends. Es reicht, wenn du es dünn auf die Stellen streichst, die von Unreinheiten, Rötungen oder Pickeln betroffen sind. 

Aber Achtung: Azelainsäure ist ein aktiver Wirkstoff. Teste vor der regelmäßigen Verwendung am besten an einer kleinen Stelle am Hals oder im Gesicht, ob du das Produkt auch verträgst und taste dich auch langsam heran.

Durch die enthaltene Säure kann es zu Trockenheit oder auch Abschuppung der Haut kommen – achte darauf, dass du deine Haut zwischendurch mit genügend Feuchtigkeit versorgst. Nun musst du nur noch geduldig sein, denn du kannst nicht von heute auf morgen Veränderungen erwarten. Nach einer permanenten Anwendung von etwa 6 bis 8 Wochen, kannst du eine deutliche Verbesserung erkennen. Versuche während deiner Behandlung mit der Azelainsäure auf andere säurehaltige Produkte zu verzichten, da diese zusätzlich die Haut reizen.

Azelainsäure sollte als Creme in kleinen Mengen auf das Gesicht aufgetragen w...
Azelainsäure sollte als Creme in kleinen Mengen auf das Gesicht aufgetragen werden – worauf Ihr bei der hautpflegenden Anwendung achten solltet, verraten wir euch im Artikel.  © GettyImages / LaylaBird

Azelainsäure bei Rosazea

Rosazea erkennt man häufig an dauerroten Wangen, die durch weite, gut sichtbare Blutgefäße im Bereich des Gesichts auftreten. Bei der Hautkrankheit kann Azelainsäure dazu führen, dass häufige Symptome wie etwa Pickel & Entzündungen, große Poren oder auch schuppige Haut bekämpft werden.

Azelainsäure bei Akne

Azelainsäure wird häufig bei leichter bis mittelschwerer Akne eingesetzt. Durch die entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung kann Azelainsäure zu einer Hemmung der Ausbreitung des Bakteriums Propionibacterium acnes führen. Solltest du also mit Akne kämpfen, empfehlen wir dir: Sprich deine Dermatologin oder deinen Dermatologen mal auf Azelainsäure an. 

Unsere Tipps zur Verwendung von Azelainsäure

Bei der Verwendung von Azelainsäure gibt es einige Faktoren zu beachten – wir verraten dir hier unsere besten Tipps:

  • Achte bei der Verwendung darauf, dass du Augenkontakt vermeidest – die Säure brennt in den Augen und kann bei Kontakt zu Irritationen führen
  • Du bemerkst starke Nebenwirkungen oder hast das Gefühl, du verträgst Azelainsäure nicht? Reduziere die Menge der Creme oder des Gels und suche bei Bedarf einen Arzt oder eine Ärztin auf.
  • In der Schwangerschaft und der Stillzeit wird von Azelainsäure abgeraten.
  • Auch bei sehr sensibler oder empfindlicher Haut solltest du die Verwendung von Azelainsäure unbedingt vorher mit deinem Arzt oder deiner Ärztin abklären.

Nebenwirkungen nach der Anwendung von Azelainsäure

Ist Azelainsäure etwa bedenklich oder sogar gefährlich? Die Antwort lautet: Nein. Natürlich kann es aber wie bei fast jedem Produkt, auch bei der Anwendung von Azelainsäure zu Nebenwirkungen kommen. Diese sind allerdings häufig gering, es kann unter anderem zu Irritationen, Juckreiz, Brennen kommen und ein leichtes Kribbeln hervorrufen. Um das zu vermeiden, beugen die meisten Hersteller allerdings schon vor, indem sie ihre Azelainsäure-Cremes mit pflanzlichen Ölen verfeinern. Diese sorgen dafür, dass sich die Haut beruhigt. 

Unser Tipp: Lass dich am besten von Hautexpert:innen oder Ärzt:innen beraten und dir Tipps & Empfehlungen zur Anwendung geben.

Azelainsäure - verschreibungspflichtig?

Du fragst dich, ob du das Wundermittel einfach so erhältlich ist? Wir klären dich auf! Bei einer Konzentration von 15 bis 20% ist die Creme oder das Gel, welche Azelainsäure enthält, verschreibungspflichtig. Produkte mit geringer Konzentration der Azelainsäure gibt es zwar bereits auch im Handel oder in diversen Online Shops bestimmter Kosmetikmarken, der Wirkstoff ist aber nur in geringer Dosis enthalten. Daher ist unser Tipp: Such am besten einen Arzt auf, wenn du mit starker Akne oder Pigmentierung zu kämpfen hast. Dieser kann dich auf dein Hautbild abgestimmt am besten beraten.

Alternativen zur Azelainsäure - Salicylsäure

Die meisten Produkte mit dem Wirkstoff Azelainsäure sind verschreibungspflichtig, aber wir haben auch eine Alternative für dich, die du ganz einfach in der Apotheke und sogar in der Drogerie erwerben kannst - die Salicylsäure. Diese ist in Kosmetikprodukten mit bis zu 2% Salicylsäure-Anteil nicht verschreibungspflichtig. Es gibt sie in Form von Cremes und Salben, die schmerzlindernd und entzündungshemmend wirken.

Die neuesten Artikel zum Thema Gesicht & Körper