VornameRalf
NachnameSchmitz
LandDeutschland
GeburtsortLeverkusen
Alter46
Geburtstag03.11.1974
SternzeichenSkorpion
Geschlechtmännlich
Haarfarbeblond

Die jungen Jahre von Ralf Schmitz: Schauspielerei, Gesang und Tanz

Ralf Schmitz besuchte das Landrat-Lucas-Gymnasium in Leverkusen-Opladen. Dort sammelte er erste Erfahrungen als Schauspieler und trat in verschiedenen Theateraufführungen auf. Nach seinem Abitur und seinem absolvierten Zivildienst widmete er sich verschiedenen Künsten: Er schloss eine Schauspiel- und eine klassische Tanzausbildung ab und nahm Gesangsunterricht.

Karriere als Comedian

Die Comedy ist wohl sein größtes Steckenpferd. Vier Jahre lang war er Mitglied beim Improvisationstheater "Die Springmaus" in Bonn. Viele kennen Ralf Schmitz aber wohl vor allem durch sein Mitwirken an "Die Dreisten Drei", "Schillerstraße" oder "Hotel Zuhause – Bitte Stören". Auch bei "Genial daneben – Die Comedy Arena" war er häufig zu Gast.

Bühnenprogramme in der Übersicht

Aber während seiner Laufbahn zog es ihn nicht nur vor die Kamera, sondern auch auf die Bühne. In insgesamt acht Soloprogrammen brachte er seine Zuschauer zum Lachen:

  • Schmitz komm raus (2005)
  • Verschmitzt (2007/2008)
  • Schmitzophren – Wer viel zu sagen hat, muss schneller reden (2009)
  • Schmitzpiepe (2012 – 2014)
  • Aus dem Häuschen (2016)
  • Schmitzenklasse (2016)
  • Schmitzeljagd (2018 – 2020)
  • Schmitzefrei (2020)

Film und Fernsehen: Vor der Kamera oder als Synchronsprecher

Trotz seines Erfolgs als Comedian blieb er der Schauspielerei treu und verkörperte zum Beispiel an der Seite von Otto Waalkes den Zwerg Sunny in "7 Zwerge – Männer allein im Wald" sowie in der Fortsetzung. Auch seine Stimme bringt er zum Einsatz und leiht sie als Synchronsprecher den Charakteren in diversen Animationsfilmen.

In diesen Serien und Filmen war er zu sehen oder zu hören:

  • Die Dreisten Drei (2002 – 2005)
  • Schillerstraße (2004 – 2006)
  • 7 Zwerge – Männer allein im Wald (2004)
  • Der kleine Eisbär 2 – Die geheimnisvolle Insel; als Pepe (2005)
  • Urmel aus dem Eis (2005)
  • 7 Zwerge – Der Wald ist nicht genug (2006)
  • Ab durch die Hecke; als Hammy (2006)
  • Kung Fu Panda; als Meister Crane (2008)
  • Konferenz der Tiere; als Billy (2010)
  • Kung Fu Panda 2; als Meister Crane (2011)
  • Der 7bte Zwerg; als Sunny (2014)
  • Kung Fu Panda 3; als Meister Crane (2016)
  • Angry Birds – Der Film; als Leonard (2016)
  • Mullewapp – Eine schöne Schweinerei; als Johnny Mauser (2016)
  • Angry Birds 2; als Leonard (2019)
  • Playmobil – Der Film; als Kaiser Maximus (2019)

Moderator und Autor

Dass Ralf Schmitz auch seriös sein kann, zeigte er bei seinen Einsätzen als Moderator. So führte er beispielsweise durch die Karaoke-Show "Jukebox-Helden" (2008), das Dating-Format "Take Me Out" (2013 – 2020) oder seine eigene Primetime-Show "Schmitz in the City" (2009/2010)

Seinen Witz brachte er zudem aufs Papier und verfasste drei Bücher:

  • Schmitz' Katze – Hunde haben Herrchen, Katzen haben Personal (2008)
  • Schmitz' Mama: Andere haben Probleme, ich hab' Familie (2011)
  • Schmitz' Häuschen: Wer Handwerker hat, braucht keine Feinde mehr (2014)

Preise und Auszeichnungen von Ralf Schmitz

Im Laufe seiner Karriere konnte der Comedian einige Ehrungen für sich verbuchen. Eine Auswahl davon in der Übersicht:

  • Deutscher Comedypreis; als Bester Newcomer (2003)
  • Eins Live Korne; als Bester Comedian (2005)
  • Deutscher Animationssprecherpreis (2015)