VornameNora
NachnameTschirner
LandDeutschland
GeburtsortEast Berlin
Alter40
Geburtstag12.06.1981
SternzeichenZwillinge
Geschlechtweiblich

Biografie zu Nora Tschirner

Nora Tschirner wurde in Ost-Berlin geboren, wo sie zusammen mit zwei älteren Brüdern aufwuchs. Ihr Vater ist der Dokumentarfilmer Joachim Tschirner. Bereits in der Schule liebte Nora Tschirner das Theater, spielte in zahlreichen Stücken mit und nahm an Theaterwettbewerben teil. So wurde sie auch 1997 für ihre erste kleine TV-Rolle in der Kinderserie "Achterbahn" entdeckt. Mit dem Abi in der Tasche setzte sie sich 2001 bei einem Casting für den Musiksender MTV durch, für den sie viele Jahre als Moderatorin arbeitete und so dem jungen deutschen Publikum bekannt wurde. Sie moderierte an der Seite von Christian Ulmen und entwickelte mit ihm die Sendung "Ulmens Auftrag". Gleichzeitig bekam sie ihre erste kleine Filmrolle in "Wie Feuer und Flamme" und übernahm eine der Hauptrollen in der beliebten ARD-Vorabendserie "Sternenfänger".

Ein etabliertes Gesicht im deutschen Film

Schnell wurde Nora Tschirner auch fürs Kino besetzt: Gleich ihre erste Hauptrolle in der Verfilmung von Benjamin von Stuckrad-Barres Roman "Soloalbum" an der Seite von Matthias Schweighöfer wurde ein voller Erfolg. 2004 sah man sie dann in "Kebab Connection", 2006 in "FC Venus – Elf Paare müsst ihr sein" mit MTV-Kollege Ulmen. Der große Coup gelang ihr 2007, als Til Schweiger sie als seinen Gegenpart in seiner Erfolgskomödie "Keinohrhasen" besetzte – Platz zehn der erfolgreichsten deutschen Filme aller Zeiten. Natürlich war sie auch in der Fortsetzung "Zweiohrküken" 2009 wieder dabei. Auch die "Vorstadtkrokodile"-Reihe gehört zu Tschirners Erfolgen (2009-2011). Mit Christian Ulmen gab sie von 2013 bis 2021 das erfolgreiche Ermittlerduo Lessing und Dorn im Weimarer Tatort. In "SMS für Dich" übernimmt Nora Tschirner 2016 die Rolle der besten Freundin "Katja" für Regisseurin und Hauptdarstellerin Karoline Herfurth. Nur drei Jahre später folgt der nächste deutsche Spielfilm: "Gut gegen Nordwind" mit Alexander Fehling konnte Platz vier der deutschen Kinocharts erreichen und erhielt überwiegend positive Kritiken.

Nora Tschirner abseits der Kamera

Nora Tschriner setzt ihre Bekanntheit aber auch für gemeinnützige Projekte wie "Deine Stimme gegen Armut" und "Aktion Tagwerk" ein. Ihr Regiedebüt gab sie mit dem Dokumentarfilm "Waiting Area", welcher vier äthiopische Frauen bei ihrer Mutterschaft begleitet und 2011 erschien.

Ebenso ist die Schauspielerin als Synchronsprecherin bekannt und verlieh unter anderem "Merida" im gleichnamigen Animationsfilm und "Schlumpfine" in "Die Schlümpfe – Das verlorene Dorf" ihre Stimme.

Ende 2012 bis 2015 war Nora Tschirner auch mit ihrer Band "Prag" musikalisch als Sängerin und Gitarristin vertreten. Anfang 2013 veröffentlichten sie ihr Debütalbum "Premiere". In diesem Jahr gab sie auch ihre erste Schwangerschaft bekannt.