VornameLuke
NachnameMockridge
LandKanada, Italien
GeburtsortBonn, Nordrhein-Westfalen
Alter30
Geburtstag21.03.1989
SternzeichenWidder
Geschlechtmännlich
Haarfarbebraun

Biografie zu Luke Mockridge

Luke Mockridge erblickt am 21. März 1989 in Bonn das Licht der Welt. Seine Eltern sind die italienische Schauspielerin Margie Kinsky sowie der kanadische Kabarettist und Schauspieler Bill Mockridge. Dies ist auch der Grund, warum Luke trotz seiner Geburt in Deutschland lediglich die italienische und kanadische Staatsbürgerschaft besitzt. Seinen Vater Bill Mockridge kennen mitunter die Fans der Lindenstraße sehr gut, wo er von 1991 bis 2015 Erich Schiller mimte. Außerdem ist er Gründer des Bonner "Springmaus-Theaters" sowie seit 2018 Moderator der Comedy-Serie Mord mit Ansage. Luke Mockridge hat übrigens noch zwei ältere und drei jüngere Brüder. Seine Paten sind Dirk Bach und Hella von Sinnen – Luke hatte vermutlich keine Chance, dem TV-Geschäft zu entgehen.

In seiner Jugendzeit ist Luke Mockridge ein äußerst talentierter Fußballer. Von Bayer 04 Leverkusen erhält er als 16-Jähriger sogar eine Einladung zum Profi-Training. Außerdem bringt er sich selbst das Gitarre- und Klavierspielen bei. Glaubt man seinem Buch "Mathe ist ein Arschloch. Wie (m)ich die Schule fertigmachte", war seine Schulzeit nicht immer zum Lachen. Trotzdem schafft er den internationalen Schulabschluss "International Baccalaureate" auf dem Friedrich-Ebert-Gymnasium in Bonn. Im Anschluss studiert er Medien- und Kommunikationswissenschaft in Kanada, England und Deutschland und schließt 2012 mit dem Bachelor ab.

Der Lucky Man mischt die Comedy-Szene auf

Bereits zu seiner Studienzeit beteiligt sich Luke Mockridge rege an Musical-Projekten der Unis. Direkt nach seinem Bachelor-Abschluss startet er sein erstes Solo-Programm I'm Lucky, I'm Luke!, mit dem er von 2012 bis 2016 auf Tour ist. Zeitgleich ist sein Programm der Türöffner für zahlreiche Comedy-TV-Formate wie etwa NightWash, Stefan Raabs TV total sowie den Quatsch Comedy Club. Von 2013 bis 2016 übernimmt Luke sogar die Moderation von NightWash. Darüber hinaus schreibt er zu jener Zeit Sketche für das ProSieben-Sketch-Format Switch reloaded

Durch diverse Auftritte in dem Comedy-Format Jetzt wird's schräg (2014 bis 2016) findet der Sender SAT.1 schnell Gefallen an dem Bühnenclown und gibt ihm im März 2015 eine eigene Sendung mit dem Titel Luke! Die Woche und ich. Anno 2017 folgt dann das Comedy-Quiz-Format Luke! Die Schule und ich. Im gleichen Jahr nimmt er des Öfteren Platz in der Raterunde von Genial daneben, darüber hinaus leiht er Robin im Animationsfilm The Lego Batman Movie seine Stimme. Seit 2018 ist Luke Mockridge im festen Cast der Comedy-Show Mord mit Ansage, die sein Vater Bill Mockridge moderiert. Ab September 2019 läuft nun seine neueste Show mit dem vielsagenden Titel Luke! Die Greatnightshow mit acht Sendungen in SAT.1.

Luke Mockridge sammelt TV-Awards

Im Laufe seiner noch recht jungen Karriere kann Luke bereits auf einen beachtlich gefüllten Trophäen-Schrank verweisen. Es beginnt 2013, wo er den Deutschen Comedypreis als "Bester Newcomer" absahnt. Im Jahre 2016 gewinnt Luke den Radiopreis "1-Live-Comedy-Krone" und 2017 wiederum den Deutschen Comedypreis als "Erfolgreichster Live-Act". Darüber hinaus wird auch seine Show Luke! Die Woche und ich in der Kategorie "Beste Comedyshow" ausgezeichnet.

Auch 2018 bleibt Luke der Award-Segen weiter treu, er wird als erfolgreichster Live-Act beim Comedy-Preis geehrt und bekommt einen Bambi in der Kategorie Comedy. 2019 ergattert Luke den Deutschen Fernsehpreis für die Moderation von Luke! Die Schule und ich sowie Luke! Die 2000er und ich. Und bei der von ihm erfundenen Show Catch! Der große SAT.1 Fang-Freitag darf sich Luke nicht nur über gute Einschaltquoten freuen, sondern 2019 zusätzlich über den Grimme-Preis.

Man sieht also, jeder liebt Luke Mockridge, sowohl das Publikum wie auch Award-Jurys… nur Moderatorin Andrea Kiewel nicht, weil Luke im August 2019 ihren "Fernsehgarten" crashte. Doch der Fernseh-Lausbub reicht Andrea Kiewel in seiner Show symbolisch die Hand: "Liebe "Kiwi", ich bin noch sieben Wochen auf Sendung. Du bist jederzeit herzlich eingeladen und darfst machen, was du willst – auch mit einer Kiwi telefonieren." Wir sind gespannt, ob "Kiwi" seine Einladung annimmt.