- Bildquelle: Facebook/TheWalkingDeadAMC © Facebook/TheWalkingDeadAMC

Umzingelt von Zombies können einem schon Mal die Lebensmittel ausgehen. Auf die Idee sich gegenseitig zu essen, wären die "The Walking Dead"-Helden rund um Rick alias Andrew Lincoln (41) und Daryl alias Norman Reedus (45) dennoch nie gekommen. Umso schockierter sind die Protagonisten, nachdem sie in Staffel 5 auf das Hilfsangebot der Terminiten hereinfallen und sich so in der Vorratskammer der Kannibalen wiederfinden.

In einer besonders ekligen "The Walking Dead"-Szene schneiden die Bösewichte einem lebenden Menschen das Bein ab und essen es schließlich vor seinen Augen. Chad Coleman, der auch in Staffel 5 wieder in die Rolle von Tyrese schlüpfte, verriet "TMZ" nun, was am Set tatsächlich auf den Tisch kam: "Hähnchen" so seine Antwort, als ihn Journalisten des Klatschportals am Flughafen in Los Angeles abfingen. Etwas verwirrend reagierte er jedoch auf die Frage, was Schauspieler in den Kannibalismus-Szenen zu essen bekamen, die Veganer seien. "Gebratenen Truthahn", rief der "The Walking Dead"-Star dem Kamerateam von einer Rolltreppe aus zu.

Trotz der ekelhaften Szenen scheint den Darstellern am Set das vermeintliche Menschenfleisch in jedem Fall recht gut bekommen zu sein. Die Zuschauer dürfte es mit dem Hintergrundwissen bei den ensprechenden Ausschnitten von Staffel 5 dennoch kalt den Rücken hinunter laufen. Zum Glück gelingt es Rick Grimes und seiner Crew, den Kannibalen zu entkommen, bevor diese einen der Protagonisten genüsslich verzehren können. In einem blutigen Showdown in einer Kirche macht der ehemalige Polizist den Menschenfressern rund um Anführer Gareth schließlich den Gar aus.