- Bildquelle: dpa © dpa

"Letzten Endes ist das immer noch ein Schock, weil man nicht weiß, was mit dem Michael passiert", erklärt Sebastian Vettel (26) im Gespräch mit dem "Tagesspiegel". Besonders groß sei die Sorge, was aus Michael Schumacher (45) nach seinem Skiunfall wird. "Was aus der Person wird, die man so gut kennengelernt, die man schätzen gelernt hat", heißt es weiter. Zunächst wusste Vettel nicht einmal, wie schlimm der Skiunfall war, und schickte dem Rekordweltmeister zunächst eine Nachricht auf das Handy. "Ich habe ihm am Anfang noch eine SMS geschickt: 'Ich habe gehört, du bist gestürzt. Hoffe, es war nichts Schlimmeres, gute Besserung'", verrät Vettel.

Die Hoffnung, dass Michael Schumacher nach seinem tragischen Skinfall wieder ganz der Alte sein wird, gibt Sebastian Vettel nicht auf: "Man betet, man hofft, dass das Wunder passiert, und dass der Gleiche aufwacht, so wie er vorher war." Die letzte offizielle Mitteilung über Schumis Gesundheitszustand liege laut "RP-Online" schon elf Tage zurück.

Doch nicht nur Sebastian Vettel hofft bei Michael Schumacher auf ein Wunder, auch das ganze Ferrari-Team denkt an den 45-Jährigen. Die Crew posierte vor einem Schild mit der Aufschrift "Forza Michael!", was so viel bedeutet, wie "Du schaffst das, Michael!" Auch das Mercedes-Team, wo Schumi zuletzt gefahren ist, drückte sein Mitgefühl nach dem Skiunfall aus. Ein neuer Rennwagen wurde mit "#KeepFightingMichael" beschriftet.