- Bildquelle: dpa © dpa

Immer wieder wird in den Medien über ein angebliches Ehe-Aus zwischen "Men in Black II"-Darsteller Will Smith (46) und seiner Frau Jada Pinkett Smith (43) spekuliert. Und dieses Mal scheint es so, als wollten die Gerüchte gar nicht mehr verstummen, sodass sich Will Smith sogar selbst auf Facebook zu Wort meldete, um die Scheidungsgerüchte zu dementierten – nicht ohne darauf hinzuweisen, dass er solche Dummheiten eigentlich nicht kommentieren würde. Nun hat der Hollywood-Star weitere Rückendeckung von Schauspielkollege Alfonso Ribeiro (43) bekommen, mit dem er einst gemeinsam für die Erfolgsserie "Der Prinz von Bel-Air" vor der Kamera stand. Im Gespräch mit "ET Online" holte dieser zu einer leidenschaftlichen Verteidigung von Will Smith und Jada Pinkett Smith aus:

"Also, ich habe seit dem nicht mehr mit ihm gesprochen. Ganz einfach, weil es keinen Grund dafür gibt", antwortete er auf die Frage, ob er Will Smith seit dessen Facebook-Post gesprochen habe. Und weiter: "Jede Beziehung ist anders. Und sie haben eine erstaunliche Beziehung." Zudem begrüßte er die Entscheidung seines Kollegen, Stellung zu dem Thema zu beziehen und den Gerüchten so ein Ende zu setzen. Schließlich würde jedes Jahr aufs Neue über eine angebliche Scheidung berichtet. Doch die werde es nicht geben, ist Alfonso Ribeiro überzeugt:

"Ganz klar, sie werden sich nicht scheiden lassen. Und ich habe eine Menge Zeit mit Will und Jada verbracht und da gibt es keine Story." Überdies nutzte er die Gelegenheit, die Medien zu kritisieren, die Leute in der Luft zerreißen wollten. Die Faszination der Medien an Trennungen könne er überhaupt nicht verstehen, wie er weiter klarstellte. Will Smith, der mit Filmen wie "Men in Black II", "Hitch – Der Date Doktor " oder "Independence Day" berühmt wurde, ist mit seiner Schauspielkollegin Jada Pinkett Smith seit 1997 verheiratet, das Paar hat drei gemeinsame Kinder.