- Bildquelle: dpa © dpa

Während in Deutschland bald "Margos Spuren" in den Kinos anläuft, rührt Cara Delevingne (22) in den USA bereits für ihren nächsten Film die Werbetrommel. In "Suicide Squad" spielt sie die Comic-Schurkin Enchantress und ist an der Seite von Jared Leto (43) und Will Smith (46) zu sehen. Diese Rolle zu bekommen, war jedoch alles andere als leicht für die hübsche Britin, denn Regisseur David Ayer (47) wollte beim Vorsprechen einfach alles aus ihr herausholen, wie Cara in der Talkshow von Seth Meyers (41) erzählt.

"David hat dieses unglaubliche Talent, so extrem viel Emotionen in dir hervorzubringen. Als ich gegangen bin, wollte ich ganz ernsthaft jemanden umbringen, ich war so wütend", verrät Cara Delevingne. "Ich habe ihm gesagt, dass er die Kaution hinterlegen muss, wenn ich in den Knast komme, weil ich jemanden umgebracht habe. Ich war so wütend." Ob es diese emotionale Reaktion war, die letztlich überzeugen konnte?

Immerhin hatte Cara bei David Ayer schon früh ein Stein im Brett: Das Treffen mit dem Regisseur habe schon stattgefunden, als es noch gar kein Skript für "Suicide Squad" gab, die Enchantress-Darstellerin war eine der ersten, die sich zur Besetzung der heiß ersehnten DC-Comic-Bösewichte zählen durfte. "Ich wusste erst gar nicht, wofür ich eigentlich vorspreche", erinnert sich die "Chanel"-Muse.

Der unter Comic-Fans äußerst heiß ersehnte Film startet erst am 4. August 2016 in den Kinos. Wer sich nicht so lange gedulden kann, und schon vorher wissen möchte, wie sich Cara Delevingne als Schauspielerin schlägt, kann sich ab kommenden Donnerstag auf "Margos Spuren" freuen. Und keine Angst, das ist längst nicht der einzige Film mit Cara, der die Wartezeit verkürzt: Ganze fünf weitere Projekte hat der frischgebackene Hollywoodstar derzeit in der Pipeline.