- Bildquelle: dpa © dpa

Anfänglich waren es 22 attraktive Single-Ladys, die bei "Der Bachelor 2016" ein Ziel einte: das Herz des begehrten Junggesellen Leonard Freier (30) zu erobern. So zumindest sieht es das Konzept der Kuppel-Show vor. Doch treten alle Teilnehmerinnen nur ins Rampenlicht, weil sie auf der Suche nach dem Mann fürs Leben sind? Geht es nach Melanie Müller (27), die 2013 als Kandidatin der dritten Staffel einem breiten Publikum bekannt wurde, eher nicht: "Da sind mittlerweile 70 Prozent der Mädels, die da sind, die einfach nur sagen 'scheiß auf den Bachelor", machte sie ihren Standpunkt im Interview mit "Promiflash" deutlich.

Ihrer Meinung nach nutzen viele "Der Bachelor 2016"-Kandidatinnen die Sendung nur, um Aufmerksamkeit zu bekommen und berühmt zu werden: "Umso verrückter man ist, umso mehr kriegt man ja auch Presse. Das ist einfach so, dass die Mädels das heutzutage einfach ausnutzen." Neben Publicity biete das Flirt-Format den Mädels aber noch eine Reihe anderer Vorzüge: "Die denken sich: 'Okay, es gibt noch einen schönen Urlaub oben drauf, ich lerne vielleicht noch einen tollen Mann kennen. Aber medial bin ich da natürlich ganz groß."

Ob es den Kandidatinnen bei "Der Bachelor 2016" tatsächlich eher um die große Publicity als die großen Gefühle geht, wissen letztlich nur die Damen selbst. Für den diesjährigen Rosenkavalier Leonard Freier bleibt zu hoffen, dass er in der letzten Nacht der Rosen eine Kandidatin wählt, die es mit ihm auch wirklich ernst meint.