Anzeige
Meteorstrom

Geminiden: So beobachtest du besonders viele Sternschnuppen

  • Aktualisiert: 16.12.2023
  • 06:30 Uhr
  • Peter Michael Schneider
Article Image Media
© Getty Images

Im Dezember ziehen die Geminiden über den Nachthimmel. Höhepunkt der Sternschnuppen-Nächte ist 2024 der 13. Dezember. Hier erfährst du, um welche Uhrzeit und wie du das Himmelspektakel am besten beobachten kannst.

Anzeige

Das Wichtigste zum Thema Geminiden-Sternschnuppen

  •  Vom 7. bis 17. Dezember 2024 sind die Sternschnuppen der Geminiden wieder am Nachthimmel zu sehen.

  • Die meisten Sternschnuppen huschen voraussichtlich am 13. Dezember 2024 über den Himmel.

  • Geminiden sind ein jährlich wiederkehrender Meteorstrom, der in der Erdatmosphäre verglüht, ähnlich wie die Perseiden, Delta-Aquariiden, die Arietiden oder Eta-Aquariiden.

  • Meteor ist der Fachbegriff für eine Sternschnuppe. Meteore sind kleinste Gesteinspartikel aus dem All, die verglühen.

Zu diesen Zeiten kannst du 2024 besonders viele Sternschnuppen sehen.
Zu diesen Zeiten kannst du 2024 besonders viele Sternschnuppen sehen.© Galileo

Im Video: So entstehen Sternschnuppen

Anzeige
Anzeige

Der Strom der Geminiden im Sonnensystem

Jedes Jahr fliegt die Erde in ein Staubfeld, das der Asteroid "3200 Phaethon" hinterlassen hat. In der Illustration beginnt die Erde (blauer Punkt auf blauer Umlaufbahn), diese Spur zu kreuzen.
Jedes Jahr fliegt die Erde in ein Staubfeld, das der Asteroid "3200 Phaethon" hinterlassen hat. In der Illustration beginnt die Erde (blauer Punkt auf blauer Umlaufbahn), diese Spur zu kreuzen.© Screenshot von meteorshowers.org

Warum sie Geminiden heißen: Scheinbar kommen die Sternschnuppen aus dem Sternbild Zwillinge

Es sieht so aus, als strömten die Sternschnuppen aus dem Sternbild der Zwillinge, was auf Latein Gemini heißt. Daher auch der Name Geminide. Das Sternbild ist aber nicht die Quelle des Meteorstroms. Auch die Ursiden sind nach einem Sternbild benannt - dem Kleinen Bären. Auf Latein heißt dieser: Ursa Minor.

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Anzeige

Nacht der Geminiden: Wann kann man die Sternschnuppen am besten beobachten?

📅 Der Meteorstrom dauert gut zehn Tage: Er trifft vom 7. bis 17. Dezember 2024 auf die Erde.

🌃 Die beste Sternschnuppennacht ist nach Angaben der International Meteor Organization voraussichtlich die Nacht vom 13. Dezember.

🌠 Dann können bis zu 150 Sternschnuppen pro Stunde über den Himmel huschen.

💥 Himmelsspektakel! Astronom:innen gehen davon aus, dass auch sehr helle Objekte zu sehen sein werden, die sie als Boliden oder Feuerkugeln bezeichnen.

Wo die Geminiden verglühen

In etwa 100 Kilometer Höhe verglühen die Meteore der Geminiden. Dort hört der Weltraum auf  - die Erdatmosphäre beginnt. Näher als 40 Kilometer kommen die Meteore der Erde in der Regel nicht.
In etwa 100 Kilometer Höhe verglühen die Meteore der Geminiden. Dort hört der Weltraum auf - die Erdatmosphäre beginnt. Näher als 40 Kilometer kommen die Meteore der Erde in der Regel nicht.© NASA
Anzeige

Himmelsrichtung: Wo und wie sind die Geminiden am besten zu sehen?

🌇 In Mitteleuropa beginnt das Sternschuppen-Spektakel bei Sonnenuntergang. Dann liegt der Ausstrahlungspunkt der Sternschnuppen noch knapp über dem Horizont. Mit der Erddrehung bewegt er sich aber nur wenig später in die Höhe. Dann kannst du die Sternschnuppen die gesamte Nacht gut beobachten - am besten um 2 Uhr nachts.

🏞️ Weg von der Lichtverschmutzung! Je dunkler deine Umgebung, desto besser deine Sicht: Fahr zur Sternschnuppennacht am besten aufs Land - oder an einen anderen Ort außerhalb der Stadt. Künstliche Lichtquellen wie Straßenlaternen und Autoscheinwerfer beeinträchtigen die Sicht.

☁️ Falls dir Wolken die Sicht versperren: Du kannst das Himmelsspektakel auch per Livestream im Internet verfolgen.

⚖️ Die Geminiden sind kurioserweise nach ihrer Masse sortiert. Das bedeutet: Die leichten und weniger hellen Meteore sind als erstes zu sehen - und die schwersten und lichtstärksten während des Höhepunkts.

🌔 Ein Problem für die Sicht kann auch der Mond sein! Zum Höhepunkt der Geminiden soll es kurz vor Vollmond sein. Dadurch kann die Sicht beeinträchtigt werden.

📱 Tipp: Schau nicht auf dein Smartphone! Das Licht deines Screens verdirbt dir Minuten lang die Nachtsicht. Gönne deinen Augen 20 bis 30 Minuten, um sich an die Dunkelheit zu gewöhnen.

Der Geminiden-Schauer von 2017 im Video

Externer Inhalt

Dieser Inhalt stammt von externen Anbietern wie Facebook, Instagram oder Youtube. Aktiviere bitte Personalisierte Anzeigen und Inhalte sowie Anbieter außerhalb des CMP Standards, um diese Inhalte anzuzeigen.
Anzeige

Erstaunliche Fakten über die Geminiden

✨ Die Geminiden sind der hellste Meteorstrom unserer Breiten. Die Sternschnuppen glühen nicht nur am hellsten, sondern teilweise auch noch in verschiedenen Farben.

👬🏻 Die Meteore werden Geminiden genannt - lateinisch "Gemini" für "Zwillinge", weil sie aus dem Sternbild der Zwillinge zu entströmen scheinen.

☄️ Neuere Erklärungsmodelle sehen den Asteroiden 3200 Phaethon als Ursprung. Der etwa sechs Kilometer große Himmelskörper wurde erst 1983 entdeckt. Er kreuzt regelmäßig die Bahn der Erde und zieht einen Staubschweif hinter sich her.

🎯 Der Ausstrahlungspunkt oder Radiant der Geminiden liegt nahe beim Stern Kastor.

🚄 35 Kilometer pro Sekunde: Mit dieser Geschwindigkeit prallen die Geminiden-Meteore auf die Atmosphäre. Das ist etwa hundertmal so schnell wie eine Pistolenkugel. Kurios: für Meteore ist das nur mittelschnell.

Gibt es bald Sternschnuppen auf Bestellung

Häufige Fragen zu den Geminiden

In japanischen Wäldern gewachsen: Der würfelfürmige LignoSat aus Magnolienholz trotzt dem Weltall - vorerst aber nur in der Illustration.
News

Satellit aus Holz: So soll Raumfahrt nachhaltig werden

  • 26.02.2024
  • 17:00 Uhr

© 2024 Seven.One Entertainment Group