- Bildquelle: Columbia Local © Columbia Local

Nach „Plan A“ und „Kaleidoskop“ erschien mit „Stärker“ kürzliche eine Single, die noch einmal deutlich machte, dass man bei Johannes Oerding immer noch eine Überraschung erwarten kann. „Stärker“ ist nämlich sein erstes deutsch-türkisches Duett und ein Stück des Albums, das ihm sehr wichtig ist. Seine Gesangspartnerin ist Zeynep Avci. Sie war 2021 eine der eindrucksvollsten Kandidatinnen bei „The Voice of Germany“. Zweifache Mutter, deutsch-türkische Gastarbeiter:innen-Tochter und mit einer Stimme und einem Drive gesegnet, der viele überzeugte. Vor allem brachte sie die türkische Musik und Popkultur in die Sendung – was in diesem Maße längst überfällig war, denn die türkischen Gastarbeitergenerationen der 70er und 80er haben dieses Land und unsere Kultur entschieden geprägt. Das unterstreicht auch Johannes Oerding in seinem Statement zum Song: „Mit den Jahren bilanziert man mehr, hört auch bei Freunden anders hin. Zeynep hat mich bei ‚The Voice‘ mit ihrer Stimme und menschlich total begeistert. Ich glaube, es gibt nicht viele deutsch-türkische Duette – dabei ist das Zusammenleben unserer Kulturen doch längst eine Realität. Deswegen ist es total stimmig, dass Zeynep hier auch Deutsch singt und ich Türkisch.“

Danach freut man sich noch ein wenig mehr auf „Plan A“, das am 4. November endlich offiziell erscheinend wird. Der Titel ist dabei Statement und Erkenntnis zugleich, wie Oerding im Vorfeld verriet. Er wurde nämlich einmal gefragt, was sein Plan B gewesen wäre, hätte das mit der Musik nicht so gut geklappt. Und das ausgerechnet als er einen Preis für seine eindrucksvollen Verkäufe bekommen hatte. „Ich war ehrlich überrascht, als ich den Award für diese unglaublichen Verkaufszahlen bekommen habe. Ich hatte das nicht auf dem Zettel und hab erst mal geheult wie ein Schlosshund. In dem Moment hat etwas Klick gemacht.“

Auf „Plan A“ lasse er außerdem „noch mehr die Hosen runter“. Der Blickwinkel habe sich geändert. Hat Oerding mit Goldsingles wie „Alles brennt“, „Kreise“ oder „An guten Tagen“, den Nerv ganzer Pop-Jahre getroffen, hat er sich auf diesem Album mit Freunden, Familie, Beziehung und sich selbst auseinandergesetzt. „Meine Songs waren immer persönlich, aber diesmal habe ich mich gefragt, was uns menschlich und emotional macht. Es hat vielleicht mit der Zeit zu tun, in der wir seit zweieinhalb Jahren leben oder vielleicht liegt es am Älterwerden – jedenfalls habe ich mich mehr als sonst mit dem befasst, was direkt um mich herum passiert.“ Belegen lässt sich das mit Texten, die intensiver und zugleich lässiger sind und einer Experimentierfreude, die die Messlatte des letzten Albums locker ein Stockwerk höher legt.

Die Überraschungen, die dieses Album noch in petto hat, kann man ab dem Release-Freitag am 4. November entdecken, und natürlich auf der Tour im März 2023. Man kann allerdings schon jetzt sicher sein, dass „Plan A“ wieder in den höchsten Charts-Regionen mitmischen wird. Seine bisher veröffentlichten sechs Alben, die verlässlich im Zwei-Jahres-Takt erschienen sind, charteten allesamt: Das Debut „Erste Wahl“ (2009) auf Platz 39, sein Nachfolger „Boxer“ (2011) auf Platz 11, „Für Immer Ab Jetzt“ (2013) erklomm Platz 4, „Alles Brennt“ (2015) Platz 3, „Kreise“ (2017) Platz 2 und „Konturen“ (2019) schließlich den wohlverdienten Platz 1 der deutschen Albumcharts. Gleichzeitig werden erst die Clubs und später auch die Hallen, Arenen und Open Airs immer größer, um der immensen Nachfrage seiner stetig wachsenden Fanschar gerecht zu werden. Er wird sie also mit großer Freude und viel Verve empfangen, wenn er 2023 mit neuen Songs im Gepäck auf den großen Bühnen des Landes stehen wird.

 

Im März und April Live erleben

 

23.03.2023 ­– Köln (Lanxess Arena)

25.03.2023 ­– Halle (Gerry Weber Stadion)

26.03.2023 ­– Leipzig (Arena Leipzig)

27.03.2023 ­– Nürnberg (Arena Nürnberger Versicherung)

29.03.2023 ­– München (Olympiahalle)

31.03.2023 ­– Wien (Gasometer)

01.04.2022 – Zürich (Hallenstadion)

02.04.2022 – Stuttgart (Schleyerhalle)

06.04.2022 – Oberhausen (König-Pilsener-ARENA)

06.04.2022 – Oberhausen (Rudolf Weber-ARENA)

08.04.2022 – Frankfurt Am Main (Festhalle)

09.04.2022 – Erfurt (Messe Erfurt)

11.04.2022 – Dresden (Messe Dresden)

14.04.2022 – Hannover (TUI Arena)

15.04.2022 – Berlin (Mercedes-Benz Arena)

16.04.2022 – Bremen (ÖVB-Arena)

18.04.2022 – Kiel (Sparkassen-Arena Kiel)

22.04.2022 – Hamburg (Barclays Arena)