- Bildquelle: Universal Music © Universal Music

Wer das spannendste der Charts gerne portionsgerecht und aktuell ins Haus geliefert haben will, sollte die „Best of“-Reihe im Blick behalten, die mehrmals im Jahr auf zwei CDs alle Hits zusammenbringt, die in Rap, Pop, EDM, Electro und manchmal auch Rock in den Charts gepunktet haben. Oder auch in den großen Diskotheken, wenn man denn da wieder bedenkenlos tanzen kann. Nun steht das „Best of 2021 – Herbst / Winter“ in den Regalen und fährt satte 41 Songs auf.

Los geht die Reise mit einem der schillerndsten Popstars der Welt: The Weeknd, der hier wieder soundtechnisch auf Daft-Punk-Pfaden wandelt und sich in „Take My Breath“ nichts sehnlicher wünscht, als dass man ihm den Atem nimmt. Mit Felix Jaehn und Robin Schulz treffen die DeepHouse-Helden der letzten Jahre bei „I Got A Feeling“ aufeinander und holen die tolle Sängerin Georgia Ku an Bord. Lena darf mit „Strip“ beweisen, dass sie noch immer beschwingte, moderne Pop-Knaller in petto hat. Erinnerungen an den Sommerurlaub dürften bei Alvaro Soler und Cali Y El Dandee bei „Mañana“ aufkommen, oder bei Justin Bieber, Daniel Caesar und Giveon, die gemeinsam in „Peaches“ den ewigen Sommer ausrufen. Shawn Mendes und Tainy erinnern ebenfalls nochmal an den „Summer of Love“, den man hoffentlich hatte. Falls nicht, befolgen wir den Rat von Dua Lipa: „Love Again“. Wer es eher melancholisch mag, dürfte sich bei der tollen Ballade „Wrecked“ von Imagine Dragon wohlfühlen, die auf einmal auch verletzlich klingen können.

In deutscher Sprache findet sich das Deutschpop-Königstreffen „Die guten Zeiten“ von Johannes Oerding und Wincent Weiss auf dem Sampler und die „Beste Idee“ von Max Mutzke. Queen Shirin David ist natürlich auch drauf – weil: „Lieben wir“. Wer es ein wenig zünftiger und angenehm auf Party geballert haben will, darf mit HBZ „King Kong“ grölen.

Gibt also wieder nix zu meckern an dieser Compilation, die einen – wie Billie Eilish – „Happier Than Ever“ zurücklässt.